Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Gasag produziert Quartier-Strom für Gewobag-Wohnungen

Contracting macht´s möglich: Ab diesem Frühjahr können 837 Mieter der Gewobag sogenannten „Quartier-Strom“ von der Gasag beziehen. Dieser entsteht im Keller der Wohnanlage in Tegel-Süd. Dort betreibt die Gasag Contracting sechs hocheffiziente Blockheizkraftwerke, in denen der Strom exklusiv für die Mieter vor Ort produziert wird. Laut der Berliner Wohnungsbaugesellschaft können die Mieter von deutlichen Kosteneinsparungen profitieren. Zudem werden jährlich ca. 300 Tonnen CO² eingespart und damit die Umwelt geschont.

.

Die Contracting-Vereinbarung zwischen den beiden Unternehmen läuft bereits seit über zehn Jahren in den Gewobag-Wohnhäusern der Biedenkopfer Straße, der Egellstraße und der Berliner Straße. Während die Gasag früher auf Kraft-Wärme-Kopplungsanlangen gesetzt hatte, wurden diese im letzten Jahr durch effizientere und größere Blockheizkraftwerke ersetzt. Der umweltschonend produzierte Strom steht exklusiv den Mietern zur Verfügung, „und das zu Preisen, die deutlich unterhalb des Grundversorgertarifs in Berlin liegen“, so die Gewobag. Es werden nicht nur die Transportwege von den Kraftwerken in die Wohnhäuser gespart – man kann auch auf den Strom aus Kraftwerken, die etwa auf der Basis von Kernkraft oder Kohle betrieben werden, verzichten.


Jens Goldmund, Geschäftsführer der Gewobag ED Energie- und Dienstleistngsgesellschaft und Frank Mattat, Geschäftsführer der Gasag Contracting.

„Das Energiemanagement für die Wohnanlage in Tegel-Süd ist für uns ein weiterer Meilenstein beim Ausbau unserer Expertise für energetische Quartiersentwicklungen“, freut sich Frank Mattat, Geschäftsführer der Gasag Contracting. „Viele Vermieter wollen mit umweltschonendem, vor Ort produziertem Strom ihre Immobilie aufwerten. Wir können sie dabei nicht nur bei der Finanzierung und dem Betrieb der Anlagen unterstützen, sondern auch bei der Ansprache der Mieter.“