Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

GAGFAH S.A. kauft GBH AG

Die GAGFAH S.A. („GAGFAH“) hat über ihr 100%-iges Tochterunternehmen GBH Acquisition GmbH eine Vereinbarung zum Kauf von 86,8 Prozent der Aktien der börsennotierten Grundstücks- und Baugesellschaft AG Heidenheim unterzeichnet. Kerngeschäft der GBH AG ist die Bewirtschaftung von Wohnimmobilien und damit verbundene Dienstleistungen. Das Unternehmen hält deutschlandweit 9.000 Wohnungen.

.

Der vereinbarte Preis pro Stückaktie beträgt zunächst 48,35 Euro und erhöht sich bei Eintritt bestimmter Bedingungen auf 49,35 Euro. Daraus ergibt sich ein Preis pro Quadratmeter für die von der GBH-Gruppe gehaltenen Wohnimmobilien in Höhe von höchstens 763 Euro und höchstens ein Multiplikator auf die Nettokaltmiete von 13,7.

Die GBH Acquisition GmbH beabsichtigt in diesem Zusammenhang, den übrigen Aktionären ein auf den Erwerb ihrer Aktien gerichtetes freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot zu einem Preis von 49,35 Euro pro Stückaktie zu unterbreiten.

Burkhard Ulrich Drescher, CEO der GAGFAH Group unterstreicht: „Diese Akquisition ist Teil der beim Börsengang der GAGFAH angekündigten Wachstumsstrategie und zeigt, dass wir die Strategie konsequent weiter verfolgen. Die GBH ist ein erfolgreiches Immobilienunternehmen mit regionalem Schwerpunkt im süddeutschen Raum. Die Wohnungen der GBH sind eine ideale Ergänzung zum bestehenden Wohnungsportfolio der GAGFAH.“

Mit dem Erwerb der GBH kommen die Mieter dieser Gesellschaft in den Genuss einer Sozialcharta. Die Regelungen sehen einen besonderen sozialen Schutz vor, der über die gesetzlichen Regelungen hinausgeht. Dazu gehören u.a.:
- lebenslanger Kündigungsschutz für ältere Mieter
- Mieterhöhungsbegrenzungen
- Andienungspflichten bei Wohnungsverkäufen zunächst an die Mieter
- Luxussanierungen sind künftig nur mit der Einwilligung der Mieter möglich.