Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Fünf neue Mieter im Kö-Bogen

Kö-Bogen

Im Zentrum von Düsseldorf, zwischen Königsallee, Schadowstraße und Schadowplatz, steht der Kö-Bogen nun deutlich sichtbar. Ein Jahr vor der offiziellen Eröffnung haben fünf neue Mieter ihre Verträge unterzeichnet. Hallhuber, Laurèl, Joop!, Windsor und Strenesse haben neben der Boston Consulting Group und Breuninger sind an Bord. Breuninger hatte sich bereits im September letzten Jahres 15.000 m² Einzelhandelsfläche gesichert [Breuninger kommt nach Düsseldorf in den Kö-Bogen]. Das Fashion-Unternehmen kehrt damit zurück nach Düsseldorf und bringt die Welt der exklusiven Designer in den Kö-Bogen. Oberbürgermeister Dirk Elbers hat sich persönlich dafür eingesetzt, dass Breuninger nach Düsseldorf kommt. Die Boston Consulting Group bezieht 6.700 m² Bürofläche [Großvermietung im Kö-Bogen: The Boston Consulting Group kehrt zurück an die Kö]. Die Unternehmensberatung wird damit als erster großer Büromieter in den neuen Kö-Bogen ziehen - nach 15 Jahren im Stadttor.

.

„Zum Richtfest am 21. September 2012 sind mehr als 90 Prozent der Einzelhandelsfläche vermietet. Die zukünftigen Mieter im Kö-Bogen stehen für Premium-, Luxus- und Lifestyle-Shopping. Unsere Vision von der Schaffung eines modernen und lebendigen Stadtquartiers kann nun Wirklichkeit werden!“, freute sich Stefan H. Mühling, Geschäftsführer der zuständigen Projektentwicklungsgesellschaft die developer.

Bereits ein Jahr vor der Fertigstellung stehen damit die ersten Einzelhandelsmieter für den Düsseldorfer Kö-Bogen fest. Die Eröffnung ist für den Herbst 2013 vorgesehen. Sämtliche Mietverträge wurden durch Jones Lang LaSalle, die auch an der Entwicklung des Einzelhandelskonzepts maßgeblich beteiligt waren, vermittelt.

Die Düsseldorfer Projektentwickler von die developer haben Daniel Libeskind als Architekt für den Entwurf auf dem Areal des ehemaligen Jan-Wellem-Platzes begeistert, das auf dem 9.000 m² umfassenden Grundstück bis zu 40.000 m² Geschossfläche misst. Das Bauwerk von Libeskind bereichert und verlängert die hoch frequentierte Königsallee mit großen Flagship-Stores, einzigartigen Store-Konzepten und besonderen gastronomischen Angeboten. In den oberen drei Etagen entstehen moderne und hochfunktionale Büroräume.