Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Fraport im ersten Quartal: Erneut Rekordzahlen

Der Flughafen Frankfurt hat das erste Quartal 2007 mit neuen Rekordwerten bei Passage und Fracht abgeschlossen; auch die Anzahl der Flugbewegungen und die Summe der Höchststartgewichte setzten im Zeitraum von Januar bis März 2007 neue Bestmarken. Allein im vergangenen Monat wurden am Luftverkehrsdrehkreuz FRA 4.445.996 Fluggäste gezählt, über 260.000 mehr als im bisher aufkommensstärksten Vergleichsmonat im Jahr 2005. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht der Märzwert sogar einem Zuwachs um 8,9 Prozent. 11.826.098 Passagiere bedeuten in den zurückliegenden drei Monaten ein Plus von 5,4 Prozent; das übertraf den bisherigen Höchstwert aus dem Jahr 2005 um gut 480.000. Getragen wird das Passagierwachstum von zahlreichen neuen Flugverbindungen und einer wachsenden Dynamik im Interkontverkehr.

.

Ein leichtes Plus von 0,3 Prozent erzielte der Frankfurter Airport im März erneut beim Frachtumschlag. 184.937 Tonnen stehen auch hier für einen neuen März-Rekord und übertreffen das bisherige Spitzenergebnis aus dem Vorjahr um 523 Tonnen. Von Januar bis März wurden in FRA 491.518 Tonnen Fracht abgefertigt; 2,3 Prozent mehr als vor einem Jahr stellen für das erste Quartal ebenfalls eine neue Bestmarke dar. Erwartungsgemäß rückläufig entwickelte sich im März die Luftpost mit 8.074 Tonnen (minus 5,5 Prozent). Im ersten Quartal ging mit 23.075 Tonnen die Luftpost in Frankfurt um vier Prozent zurück.

Erfreulich entwickelten sich die Zahl der Flugbewegungen und die Höchststartgewichte: Mit 41.874 Starts und Landungen liegt der März um 4,4 Prozent über dem Vorjahresniveau. Von Januar bis März gab es 116.694 Flugbewegungen, 2,4 Prozent mehr als im ersten Quartal 2006 und etwa 2.200 Starts und Landungen mehr als im bislang besten ersten Quartal im Jahr 2005. Bei der Summe der Höchststartgewichte machen 2.378.782 Tonnen im März ein Plus von 3,5 Prozent aus. Insgesamt bedeuten 6.633.695 Tonnen für die ersten drei Monate des Jahres eine Steigerung um 2,7 Prozent. Der bisherige Rekord für ein erstes Quartal aus dem Jahr 2005 hatte bei 6.534.875 Tonnen gelegen.

Zur außergewöhnlich positiven Verkehrsentwicklung in FRA haben die
günstige Wetterlage sowie insbesondere der frühe Beginn der
Osterferien am letzten Wochenende im März beigetragen. Die
Vorverlagerung der Oster-Reisewelle wird sich allerdings auch auf die
Aprilzahlen auswirken, für die im Vorjahresvergleich mit einem
Rückgang der Passagierzahlen zu rechnen ist.

Am Flughafen Frankfurt-Hahn stieg die Zahl der Passagiere im März um 17 Prozent auf 311.070; innerhalb des ersten Quartals begrüßte derLow-Cost Airport im Hunsrück 843.178 Fluggäste (plus 20,1 Prozent). Im türkischen Antalya wurden im zurückliegenden Monat 194.456 Passagiere gezählt (plus 162,8 Prozent), von Januar bis März kam das Fraport-Terminal dort auf 495.589 Passagiere (plus 226,2 Prozent). Deutlichen Zuwachs - allerdings auf vergleichsweise niedrigem Absolutniveau - gab es auch an den beiden Fraport-Ferienflughäfen in Bulgarien: Bourgas fertigte im März 1.078 Fluggäste (plus 203,7 Prozent), Varna 19.495 Fluggäste (plus 50,9 Prozent) ab. Im ersten Quartal wurde Bourgas von 3.201 Passagieren (plus 99,4 Prozent) genutzt, für Varna entschieden sich 46.612 (plus 54,1 Prozent). Ebenfalls positiv entwickelte sich weiterhin der Standort Lima in Peru: Im März bedeuten 611.342 ein Plus von 24,6 Prozent, im ersten Quartal stehen 1.699.109 Fluggäste für ein Plus von 22,2 Prozent.

Konzernweit begrüßte Fraport im März 5.582.661 Passagiere (plus 13,3 Prozent) und von Januar bis März 14.912.262 Fluggäste (plus 10,5 Prozent). Beim Cargoaufkommen lag der Airport-Konzern im vergangenen Monat mit 214.477 Tonnen und minus 0,1 Prozent leicht unter dem Vorjahresniveau. Seit Jahresbeginn stieg der Umschlag von Luftfracht und Luftpost jedoch um 2,2 Prozent auf 574.089 Tonnen.