Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Fraport 2005: Ungebrochene Wachstumsdynamik

Als "Jahr der Fortschritte für unser Unterneh­men" bezeichnete der Vor- standsvorsitzende der Fraport AG, Dr. Wilhelm Bender, das zurückliegende Geschäfts­jahr bei der heutigen Hauptversammlung in Frankfurt-Höchst. In seinem Rückblick verwies er vor den Anteils­eignern in der Jahrhunderthalle unter anderem auf die termingerechte Übergabe des A380-Werftgeländes an die Lufthansa, die Rückgabe der US-Air Base, die erfolgreiche Weltpre- miere des Super-Airbus A380 in Frankfurt und den Abschluss des öffent- lichen Erörterungstermins zum geplanten Ausbau des Frankfurter Flughafens.

.

Der Umsatz des Fraport-Konzerns stieg im vergangenen Jahr um 4,6 Pro- zent auf 2,1 Milliarden Euro. Aufgrund des straffen Kostenmanagements erhöhte sich das EBITDA überproportional um 6,1 Prozent auf 547,5 Millio- nen Euro, der Jahresüberschuss wuchs sogar um 17,4 Prozent auf 161,5 Millionen Euro. Aufgrund des erfreulichen Geschäftsverlaufs schlagen Vorstand und Aufsichtsrat den Aktionären die Anhebung der Dividende um 20 Prozent auf 0,90 Euro pro Aktie vor.

Auch im Geschäftsjahr 2005 erwies sich Fraport als Job­motor. Die Zahl der Beschäftigten im Konzern stieg bis Dezember um sechs Prozent auf fast 28.000 an. Allein in Frankfurt gab es bei Fraport 1.225 Neueinstellungen (plus 7,4 Prozent). Diese Zahlen zeigten, so Bender, dass die Luftverkehrs- wirtschaft ein Wachstumsmarkt ist und bleibt: "Deshalb können wir uns ein Zaudern rund um die geplanten Aus­baumaßnahmen in Frankfurt nicht leisten."

Bender erklärte, dass die Flächen für Handel und Gastro­nomie in den bei- den Terminals am Hauptstandort Frank­furt weiter vergrößert werden, näm- lich von derzeit gut 14.000 auf mehr als 27.000 m² bis 2011. Zu den an- deren großen Projekten des Unternehmens gehört die Weiterentwicklung des Immobilienvermögens. "Der Flughafen Frankfurt ist nicht nur ein inter- nationales Luft­verkehrskreuz, sondern gleichzeitig ein Immobilienunter­nehmen mit über 21 Quadratkilometern Fläche in erst­klassiger Lage," so Bender.

Der Vorstandsvorsitzende betonte, Fraport sei weiterhin auf Erfolgskurs: "Entsprechend gehen wir auch für 2006 wieder von einem steigenden EBITDA und einer deut­lichen Zunahme beim Jahresüberschuss aus."