Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Commercial Real Estate Momentum

Frankfurt und Berlin schieben sich auf Platz 2 und 3 vor

Von den 20 dynamischsten urbanen Zentren lagen 2019 weltweit 15 in der asiatisch-pazifischen Region - keine europäische, geschweige denn deutsche Stadt ist darunter vertreten. Berlin taucht an 40. Stelle auf. Das war das Ergebnis des jüngsten City Momentum Index, in dem JLL die Dynamik von 130 Städten weltweit auf Basis einer Reihe von sozio-ökonomischen und gewerbeimmobilienspezifischen Parametern (Socio-Economic und Commercial Real Estate Momentum) untersucht hat. Anders sieht das Ergebnis der Analyse bei ausschließlicher Fokussierung auf die immobilienspezifischen Parameter aus, das „Real Estate Momentum“. Unter diesem Aspekt mit aktuellen Daten zu Spitzenmieten, Investment-Transaktionen, Flächenabsorption, Transparenz und Angebot, konnten sich nämlich 2019 zwei deutsche Immobilienhochburgen an fast allen Städten vorbeiplatzieren: Frankfurt schob sich auf Platz 2 vor, Berlin auf Platz 3.

.

„Der neueste ‚City Momentum Index‘ von JLL macht die Komplexität der Analyse auf Basis sozioökonomischer sowie immobilienspezifischer Parametern deutlich: Langfristig übernehmen bei der Beurteilung der Dynamik urbaner Zentren Indikatoren wie Konsum, Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum, Attraktivität der Städte für Arbeitskräfte und Touristen oder Headquarters von global agierenden Unternehmen eine entscheidende Rolle. Eine nachhaltige und langfristige Investmentstrategie kann aber kurzfristig aufgrund der enormen Verfügbarkeit von Kapital und dem damit verbundenen Anlagedruck in den Hintergrund treten. Unter diesem Gesichtspunkt haben sich Frankfurt und Berlin im vergangenen Jahr herausragend geschlagen“, erläutert Helge Scheunemann, Head of Research JLL Germany.

Ihre Positionen reflektiere die Dynamik am deutschen Markt für gewerbliche Immobilien mit Rekord-Vermietungsvolumina (Berlin: knapp 1 Mio. m², Frankfurt: 580.000 m²), einer signifikant gesunkenen Leerstandsquote (Berlin: 1,8 %, Frankfurt: 5,5 %) und einer sehr hohen Nachfrage nach Anlageobjekten (Direktes gewerbliches Immobilieninvestment** in Berlin knapp 10 Mrd. Euro, Frankfurt rund 6 Mrd. Euro).

In dem bemerkenswert positiven Mix sei von besonderem Gewicht das grenzüberschreitende Investment von ausländischen Investoren in vermehrt großvolumige Immobilien über 100 Mio. Euro. Hier konnte Berlin mit 6,42 Mrd. Euro unter den Top-Investmentzielen weltweit mit dem höchsten Anteil grenzüberschreitender Investitionen punkten.