Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Frankfurt: 510 m² Bürofläche vermietet

Das Gebäudeensemble Die Welle kann einen neuen Mietabschluss vermelden. Der neue Mietvertrag wurde mit einem Unternehmen geschlossen, das bereits sehr gute Erfahrungen mit dem Standort im Opernviertel gemacht hat: Die Lohnbach Investment Partners GmbH war bisher im Regus Office Center in der Welle untergebracht und mietet ab 1. August 2008 ca. 510 m² im 4. Obergeschoss des neoklassizistischen Traditionsgebäudes. Dr. Ruprecht Hellauer, Geschäftsführer des Unternehmens, das Investments in Not leidende Gewerbeimmobilienkredite arrangiert und betreut: "Wir bleiben der Welle gerne treu, denn wir haben das Objekt seit unserer Unternehmensgründung 2004 als Mieter im Regus Office Center sehr zu schätzen gelernt. Besonders die zentrale Lage im Opernviertel, verbunden mit kurzen Wegen und einer hervorragenden Infrastruktur, möchten wir nicht missen. Die Entscheidung für die attraktive Bürofläche im Traditionsgebäude ist uns deshalb wirklich leichtgefallen."

.

Die Welle, ein aus drei Gebäudeteilen bestehendes Ensemble mit dem charakteristischen wellenförmigen Baukörper, wurde 2001 in direkter Nachbarschaft zur Alten Oper Frankfurt fertiggestellt. Im Mai 2007 wurde sie von einem von Morgan Stanley gemanagten Fonds erworben. Die Immobilie unterscheidet sich von den umliegenden Hochhäusern durch ihre einzigartige Architektur und die Verbindung von Arbeiten und Wohlfühlen. Das besondere Merkmal des Ensembles ist der wellenförmige Gebäudeteil mit insgesamt 12 Geschossen und zwei Galerien, der sich direkt am Reuterweg befindet. An der östlichen Seite des Ensembles, unmittelbar an der Leerbachstraße, befindet sich ein zweites Gebäude mit sieben Geschossen. Zwischen beiden Bauteilen verläuft die öffentlich zugängliche Promenade mit einem künstlichen Wasserlauf, der an den ehemaligen Lauf des Leerbachs erinnert. Service- und Gastronomieflächen säumen die Promenade. Ein neoklassizistisches Traditionsgebäude, das im Jahr 2003 kernsaniert wurde, komplettiert das Ensemble.