Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Frage der Woche

Der Leverage Effekt beschreibt das Verhältnis von Eigenkapital zu Fremdkapital. Der Jahresüberschuss weist nur den Gewinn des Eigenkapitals aus, der Gewinn wurde aber auch mit dem Fremdkapital erwirtschaftet. Daher sollten zur Beurteilung der Ertragskraft des Unter- nehmens dem Jahresüberschuss die Fremdkapitalzinsen , welche den Ertrag des Fremdkapitals darstellen, hinzugerechnet werden. Daraus folgt eine Hebelwirkung des Fremdkapitals für die Eigenkapitalrentabilität.

.

Merke: Solange die Gesamtkapitalrentbilität über dem Fremdkapitalzins liegt, wächst die Eigenkapitalrentabilität mit wachsendem Verschuldungs- grad!

Dreht sich der Effekt um, so spricht man vom Leverage – Risiko (Fremdka- pitalzins > Gesamtkapitalrentabilität). Problematisch stellt sich dann dar, dass die Fremdkapitalzinsen auch gezahlt werden müssen, wenn Verluste entstehen, während Eigenkapitalzinsen nur bei Gewinn ausgezahlt werden müssen.