Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Flughafen Wien Gruppe: Jahresgewinn 2006 um 3,3 Prozent gesteigert

Die Flughafen Wien Gruppe blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2006 zurück. Der Umsatz lag im Berichtsjahr bei € 463,9 Mio. (+13,1 Prozent). Das EBITDA stieg um 13,3 Prozent auf € 169,6 Mio., die EBITDA-Margin stieg auf 35,6 Prozent. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) kletterte um 12,3 Prozent auf € 103,7 Mio. Der Jahresgewinn stieg um 3,3 Prozent auf € 76,8 Mio. an.

.

Wachstumsstrategie sorgt für sehr gute Verkehrsentwicklung
Die Wachstumsstrategie mit den drei Stoßrichtungen Osteuropa-, Mittel- und Langstrecken- sowie Low-Cost-Carrier-Verkehr wurde 2006 konsequent fortgesetzt. Sowohl das Gesamtpassagieraufkommen als auch die Flugbewegungen und das Maximum Take-off Weight übertrafen die Prognosen. In Summe konnten 2006 16,9 Millionen Passagiere (davon 5,7 Mio. Transferpassagiere) gezählt werden, womit der Vorjahreswert um 6,3 Prozent verbessert und auch der europäische Durchschnitt von 5,7 Prozent wie schon in den Vorjahren überboten werden konnte. Ein wichtiger Wachstumsimpuls geht von den Low-Cost-Carrier aus, die mit 2,2 Millionen Passagieren eine Steigerungsrate von 13,2 Prozent ausweisen.

Flughafen Wien mit Osteuropa-Destinationen im Spitzenfeld
Auch die Position des Flughafen Wien als Ost-West-Drehscheibe des europäischen Luftverkehrs konnte 2006 weiter ausgebaut werden. Mit 45 Osteuropa-Destinationen liegt der Flughafen Wien im Spitzenfeld der europäischen Flughäfen und profitierte 2006 von einem Passagierplus in diese Region von 8,0 Prozent. Einen wichtigen Wachstumstreiber bildete auch das Frachtaufkommen, das aufgrund von Frequenzerhöhungen der reinen Cargoflüge von Asiana Airlines und Korean Air um 13,3 Prozent gesteigert werden konnte. Der Anteil der Transferpassagiere am Gesamtpassagieraufkommen erreichte 2006 mit 33,7 Prozent nahezu das gleich hohe Niveau des Vorjahres.

Geprägt war das Jahr auch durch den zügigen Ausbau des Flughafen Wien und die Akquisition des Flughafen Košice in der Ostslowakei. Im Jahr 2006 erfolgte zudem ein weiterer Ankauf von rund 2 Prozent der Aktien an der Malta International Airport Plc. Der Flughafen Wien besitzt gemeinsam mit seinen Konsortialmitgliedern nun rund 50 Prozent der Anteile am Flughafen Malta.

Ausbauarbeiten gehen zügig voran
Ergänzend zu den täglichen operativen Herausforderungen galt es 2006, die Vorhaben zur Absicherung des zukünftigen Wachstums voranzutreiben. Die positive Entwicklung des Passagieraufkommens und die Absicherung des Qualitätsniveaus verlangen die Erweiterung der bestehenden Terminalflächen und einen signifikanten Ausbau der Flächen für Shopping und Gastronomie. Das Herzstück dieser Kapazitätserweiterung bildete der Terminalausbau Skylink, dessen Inbetriebnahme im Frühjahr 2009 geplant ist. Neben Projekten zur Kapazitätserhöhung bildet die Errichtung von schlüsselfertigen Immobilien einen strategischen Schwerpunkt zur Stärkung des Non-Aviation-Bereichs, wie beispielsweise des Office Park II, der bis Juni 2007 fertig gestellt wird. Zügig fortgesetzt wurden 2006 auch die Ausbauarbeiten des Bahnhofs Flughafen, die zur Verbesserung der Infrastrukturanbindung in Kooperation mit den Österreichischen Bundesbahnen erfolgen. Dieselbe Zielsetzung wird mit dem im Rahmen eines Joint Venture zwischen den Österreichischen Bundesbahnen und der Flughafen Wien AG errichteten und betriebenen City Airport Train (CAT) verfolgt. Bereits 10 Prozent aller Fluggäste nutzen den CAT, der in nur 16 Minuten den Flughafen Wien ohne Zwischenstopp mit Wien- Mitte, wo bereits das Check-in erledigt werden kann, verbindet.