Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Flugfeld Böblingen/Sindelfingen bekommt ein Gesundheitszentrum

Mit der Unterschrift zum Kaufvertrag zwischen der Gesundheitszentrum Flugfeld GmbH & Co. KG und dem Zweckverband Flugfeld wird das lang projektierte medizinische Dientsleistungszentrum am Flugfeld Böblingen/Sindelfingen nun auf den Weg gebracht. Insgesamt werden private Investoren etwa 13, 5 Millionen Euro in das Gebäude inklusive Grundstück investieren. Dem sollen bei Vollbelegung jährliche Mieteinnahmen von einer Million Euro gegenüberstehen. Der Baubeginn ist im Mai 2011 geplant und im Sommer 2012 wird das Gesundheitszentrum voraussichtlich seine Tätigkeit aufnehmen. Ärzte verschiedener Fachrichtungen sowie Betriebe, die arztnahe Dienstleistungen bieten, vereinen sich dann unter einem gemeinsamen Dach.

.

Die europaweite Ausschreibungspflicht für kommunale Projekte, die Finanzkrise und Änderungen der Vorgaben für Ärzte im staatlichen Gesundheitswesen hatten die Umsetzung des Projekts bislang verzögert. Doch ab Mai dieses Jahres wird das Unternehmen unter der Bezeichnung Gesundheitszentrum Flugfeld GmbH & Co KG auf dem Quartier 26-3 Realität. Die Geschäftsführung übernimmt die Gesundheitszentrum Flugfeld Verwaltungs GmbH & Co KG. Geschäftsführer der Verwaltungs-Gesellschaft ist Joachim Marquardt vom Herrenberger Unternehmen Marquardt Projektentwicklung. Der 47-jährige Projektentwickler zeichnet sich für die Suche der Mieter, der Investoren und gleichzeitig für die Koordination der Architekten und Fachingenieure, der Kosten- und Finanzplanung und der Gesamtkonzeption verantwortlich.

83 Prozent der Gesamtfläche von 6.000 m² sind laut Joachim Marquardt bereits vermietet. Durch eine sinnvolle Kombination der Angebote der einzelnen Praxen und einer Optimierung der hausinternen Prozesse soll die ärztliche Versorgung von bis zu 4000 Menschen und ungefähr 7000 Beschäftigten, die auf dem Flugfeld wohnen oder arbeiten, garantiert werden.