Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Finanzminister Karlheinz Weimar stoppt Verkauf des Immobilienportfolios LEO III

Der Hessische Finanzminister Karlheinz Weimar hat den Verkauf des Immobilienportfolios LEO III in 2007 gestoppt. „In Folge der aktuellen Krise auf den internationalen Finanzmärkten haben sich auch in Deutschland die Rahmenbedingungen für die Finanzierung großer Immobilientransaktionen seit einigen Wochen erheblich verschlechtert. Die Subprime-Krise hatte natürlich auch unmittelbare Auswirkungen auf die Angebote für das aktuelle hessische Immobilienportfolio“, begründete der Finanzminister die Entscheidung. Die abgegebenen Angebote seien für das Land – ganz im Gegensatz zu denen der vorangegangenen Transaktionen – wirtschaftlich nicht akzeptabel. „Auch wenn wir mit der Veräußerung von Immobilienportfolios in den vergangenen Jahren sehr gute Erfahrungen gemacht haben, kommt ein Verkauf um jeden Preis nicht in Frage“, erklärte Weimar

.

Das Verkaufsverfahren war zunächst nach Beginn des Ausbietungsverfahrens im Frühjahr dieses Jahres auf sehr positive Resonanz am Markt gestoßen. Dem Land wurden noch Ende Juli eine Vielzahl von sehr attraktiven indikativen Kaufangeboten namhafter Investoren für das 34 Objekte umfassende Immobilienportfolio Leo III unterbreitet, die teilweise sogar deutlich über dem im Landeshaushaltplan 2007 eingesetzten Ansatz von 400 Mio. Euro lagen. Doch aufgrund der sich in den letzten Wochen rapide verschlechternden Finanzierungssituation sahen sich die Bieter dann offenbar nicht mehr in der Lage, überhaupt noch attraktive verbindliche Kaufangebote abzugeben bzw. gaben nur noch sehr reduzierte Angebote zu auch deutlich verschlechterten Vertragsbedingungen ab. Eine für das Land wirtschaftlich überzeugende Lösung konnte daher nicht realisiert werden.

„Ich habe stets betont, dass wir unsere Immobilien nicht unter Wert verkaufen, dazu stehe ich nach wie vor. Wir wollen für das Land Top-Ergebnisse erzielen, was uns bei LEO I und LEO II auch gelungen ist“, erklärte Weimar. Daher werde die LEO III-Transaktion in das Jahr 2008 verschoben. „Es ist absehbar, dass sich die Finanzmärkte schon in einigen Monaten wieder in ruhigerem Fahrwasser bewegen. Wir werden mit dem Immobilienpaket LEO III dann neu an den Start gehen und unter geänderten Rahmenbedingungen mit Sicherheit attraktive Angebote erhalten, die dem Land dann wieder deutliche Vorteile bringen“, sagte der Finanzminister. Ein Verscherbeln des hessischen Tafelsilbers habe es in der Vergangenheit nicht gegeben und sei auch für die Zukunft ausgeschlossen.