Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Filialisten mögen langfristige Beziehungen

Treue ist ein wichtiger Aspekt in Partnerschaften – auch zwischen Mieter und Vermieter. In dieser Beziehung punkten Filialisten. Sie bevorzugen langfristige Beziehungen und mieten am liebsten gleich für zehn Jahre.

.

Eine durchschnittliche Beziehung zwischen Mann und Frau hält gut sieben Jahre. Etwas stabiler ist da die Beziehung zwischen einem Mieter und einem Vermieter – zumindest wenn der Mieter ein Filialist ist. Allein schon wegen der meist erheblichen Investitionen, die von Seiten der Mieter nach der Übernahme eines Ladenlokals getätigt werden, lohnen sich neue Filialen erst über Jahre hinweg. Führende Manager des Einzelhandels erklären, dass häufig erst nach vier bis fünf Jahren das jeweils neu eröffnete Ladenlokal sich etabliert und amortisiert hat und zu diesem Zeitpunkt bereits schon wieder Nachinvestitionen in den Ladenbau und Technik notwendig sind.

Trotzdem: Die meisten Filialunternehmen wollen Mietverträge mit einer Laufzeit von zehn Jahre und lassen sich häufig Optionen für weitere fünf bis zehn Jahre einräumen, um die Nutzung des Ladenlokals sicherstellen. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Einzelhandelsimmobilien-Spezialisten Brockhoff & Partner aus Essen. Das Immobilienberatungsunternehmen hat sich einmal genauer die in den vergangenen 22 Jahren vermittelten Mietverträge in Fußgängerzonen und Fachmarktzentren angesehen. Nur ganz wenige Verträge wurden über einen Zeitraum von nur fünf Jahre abgeschlossen.

Dass das vor allem die Vermieter von Einzehlandesobjekten erfreut, verwundert kaum. Sie begrüßen den Abschluss langfristiger Verträge allein schon, weil die Objekte finanzierenden Banken hier dann auch eine gesicherte Cash-Flow-Situation über 10 Jahre und länger vorfinden. Dies führt dazu, dass auch Einzelhandelsimmobilien nach wie vor gut zu finanzieren sind. Großflächige Mieter wie z. B. die City-Kaufhäuser und andere Warenhäuser sind auch bereit, Mietverträge mit 15 und 20 Jahren zum Abschluss zu bringen, da hier häufig noch längere Vorlaufzeiten notwendig sind. Die stabile Einnahmesituation bei der Vermietung von Einzelhandelsimmobilien ist auch der Grund, dass sie bei Investoren in weiten Teilen der Republik beliebter sind als Büro- oder Logistikimmobilien mit ihren vergleichsweise kurzen Laufzeiten – das Risiko ist deutlich überschaubarerer und alle Beteiligten haben durch langfristige Mietverträge mehr Sicherheit.

Die Analysten gehen davon aus, dass auch weiterhin die Filialisten am Abschluss von lang laufenden Mietverträgen interessiert sind und dieser Trend auch anhalten wird.