Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Feuerverzinkte Solartechnik-Innovation

Das Hochtal von Guadix in Andalusien wird in Kürze der weltweit größte Standort zur Sonnenenergienutzung sein. Zunächst werden zwei Kraftwerke mit einer Leistung von je 50 Megawatt errichtet, die jeweils 200.000 Menschen mit Solarstrom versorgen können.

.

Zu Testzwecken und in Vorbereitung hierauf, wurde im Jahr 2003 ein 800m langer Parabolrinnenkollektoren-Loop in das bestehende Kraftwerk in Kra- mer Junction, Kalifornien, integriert. Parabolrinnenkollektoren sind Kon- struktionen aus Stahl und Glas und der Hauptbestandteil Solarthermischer Rinnenkraftwerke. Die Kollektoren bestehen aus gebogenen Spiegelseg- menten, die auf einer torsionssteifen Stahlkonstruktion befestigt sind. Zur optimalen Konzentration der Sonnenstrahlen sind die Parabolrinnen dreh- bar gelagert und können einachsig der Sonne nachgeführt werden. Die von den Spiegeln reflektierten Sonnenstrahlen werden auf ein glasumhülltes Absorberrohr in der Brennlinie gebündelt. Dieses Rohr wird von einem Wärmeträgermedium durchströmt und erhitzt sich auf 400 Grad Celsius. Das so erwärmte Medium wird einem konventionellen Kraftwerksblock zugeführt und dort mit Wärmetauschern zu Dampf umgewandelt, der dann Turbinen und Generatoren antreibt.

Entscheidend für den Wirkungsgrad, die Lebensdauer und Kosten der Rinnenkraftwerke ist die Konstruktion und Robustheit der Rinnenkollek- toren. Die gewählte Struktur besteht aus einer Antriebseinheit, an der zu beiden Seiten jeweils sechs ca. 12m lange Kollektorelemente befestigt sind und so gemeinsam von der Antriebseinheit dem Sonnenstand nach- geführt werden. Aus Rentabilitätsgründen wurde als Korrosionsschutz für alle Stahlbauteile eine wartungsfreie und langlebige Feuerverzinkung gewählt. Für die klimatischen Bedingungen am Kraftwerksstandort wird damit problemlos die geforderte Lebensdauer von über 20 Jahren erreicht.

Der Entwurf und die Ausführungsplanung des vom Bundesumweltminis- terium geförderten Projektes erfolgte durch das Stuttgarter Ingenieurbüro Schlaich, Bergermann und Partner in Kooperation mit Partnern aus der Solarenergie-Industrie. Die bislang zweijährige Dauerbetriebserfahrung in Kalifornien bildet die Grundlage für die ersten kommerziellen Kraftwerke mit Kollektoren dieses Typs.