Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Festspielhaus Bregenz zeigt bereits sein neues Gesicht

Seit einigen Tagen zeigt das Festspielhaus Bregenz erstmals sein künftiges, modernes Gesicht: Die Glasfassade des neuen Eingangsbereiches ist bereits fertig gestellt. Sie ermöglicht eine Öffnung des Hauses nach außen und schafft einen sanften Übergang von innen nach außen.

.

In den vergangenen Tagen wurde das Gerüst vor dem Eingangsbereich abgebaut. Nun ist das neue Aussehen des Festspielhauses erstmals wirklich sichtbar. Statt auf graue Betonmauern gehen Festspielhaus-Besucher künftig auf eine lichtdurchflutete Glasfassade zu – am Tag sonnenbestrahlt, in der Nacht hell erleuchtet. Der Eingangsbereich, früher kaum sichtbar, wird von einem in den Vorplatz ragenden Bauteil deutlich markiert.

„Der Eingangsbereich, ja das ganze Haus hat ein offenes, einladendes Gesicht bekommen“, zeigt sich der Vorsitzende der Projektkommission, Festspiel-Vizepräsident Wilhelm Muzyczyn begeistert. Auch Baustadtrat Roland Frühstück ist hoch erfreut: „Was bisher nur auf Plänen existiert hat, ist nun Wirklichkeit geworden. Wir haben ein gänzlich neues Haus bekommen.“

Durchlässigkeit und Offenheit. Durchlässigkeit und Offenheit sind die Vokabeln, mit denen Architektin Susanne Gaudl vom Büro Dietrich|Untertrifaller den neuen Eingangsbereich beschreibt. „Wir haben den Haupteingang betont, der früher fast nicht wahrnehmbar war. Die gesamte Eingangshalle öffnet sich nun zum Platz“, schildert die Architektin.

Jedes zweite Feld der Glasfassade ist als Türe ausgeführt, lässt sich also öffnen. „Im Sommer wird das Haus einfach offen sein“, so Gaudl. Durch die Glasfassade erhalten nicht nur Gastronomie, Eingangshalle und Ticketcenter im Erdgeschoß, sondern auch die darüber liegenden Veranstaltungsräume viel Tageslicht.

Zeit- und Kostenrahmen halten. Bis zur Eröffnung am 7. Juli steht nun vor allem der Innenausbau des Hauses auf dem Programm. Dort wird unter anderem die gesamte Haus- und die Bühnentechnik von Grund auf modernisiert, auch der Große Saal wird komplett erneuert. Sowohl der enge Zeitplan als auch der Kostenrahmen von maximal 40 Millionen Euro konnte bisher eingehalten werden.

Fotos: © Pzwei; SFH; Klomfar & Sengmüller