Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Fertigstellung des Hotel de Saxe am Dresdner Neumarkt

"Auferstanden wie Phönix aus der Asche" - TLG IMMOBILIEN und Baywobau feiern heute gemeinsam mit 400 Gästen die Fertigstellung des Hotel de Saxe am Dresdner Neumarkt. Beide Partner bewerten das Projekt als Höhepunkt ihrer jeweils 15-jährigen Firmengeschichte und ihres Wirkens in der Landeshauptstadt Dresden. Rund 33 Mio. Euro investiert die TLG
Immobilien in ihre Mehrheitsbeteiligung an der Objektgesellschaft "Hotel de Saxe". Als künftiger Betreiber des Vier-Sterne-Plus-Hotels wurde die Steigenberger Hotels AG gewonnen. Das Hotel öffnet für Gäste ab 3. April 2006 seine 711 Türen.

.

Mit den Slogans "Starke Partner - Starke Marken - Stark im Osten" umschreiben Baywobau und TLG ihr Engagement und ihre Zusammenarbeit. Besonders stolz sind die Projektbeteiligten darauf, dass der erste Profanbau am Neumarkt just zur 800-Jahr-Feier der Stadt Dresden fertiggestellt ist und somit als Katalysator für weitere Investitionen wirkt. Dazu trägt auch die von der Baywobau gebaute Tiefgarage mit 410 Stellplätzen bei, die die gesamte Erschließung des Neumarktes sichert.

Nach der Drittelbeteiligung an der Altmarkt-Galerie ist das Hotel de Saxe das zweitgrößte Engagement der TLG in Dresden. Über 150 Millionen Euro hat das Unternehmen in den letzten 10 Jahren hier investiert. Davon zeugen heute Objekte wie das neue Porsche- Zentrum an der Großenhainer Straße, der Senioren-Wohnpark am Großen Garten, die Wohnsiedlungen
Dresdner Spitzen und Max-Klinger oder der Gewerbepark data.base am Flughafen Dresden, wo etwa 700 Arbeitnehmer tätig sind. Zur Zeit baut und entwickelt der Immobilienkonzern
die Stadthausquartiere in Dresden-Friedrichstadt und Dresden-Zschertnitz sowie das Geschäftshaus Prager Straße 4. Allein rund 350 Wohnungen hat das Unternehmen im letzten Quartal angekauft und wird diese jetzt sanieren. "Das alles tun wir natürlich nicht nur aus Liebe zur Stadtgeschichte, sondern weil wir vom wirtschaftlichen Potential Dresdens überzeugt sind.

Unsere Portfoliostrategie zielt auf die Wachstumsregionen Ostdeutschlands," kommentiert Klaus-Dieter Schwensen, Leiter der Niederlassung Süd, das Engagement. So sieht es auch Berndt Dietze, Geschäftsführer der Baywobau Dresden GmbH, die 240 Mio. Euro in Dresdner Bauprojekte investiert hat. Bereits 1992 begann die Partnerschaft beider Unternehmen mit dem Erwerb von Industriebrachen durch die Baywobau. Heute stehen dort die Wohnanlagen City-Höhe und Südpark. Insgesamt wurden 40 Bauvorhaben im Dresdner Raum verwirklicht.