Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Facility Management, Roboter und neue Kunden

Nach Einschätzung der für die Zukunftsstudie befragten Marktteilnehmer und Experten wird im Jahr 2020 etwa ein Drittel der Kunden fordern, dass Facility Management ihre spezifische Unternehmensstrategie unterstützt. Daher werde der Kunde vom beauftragten Mit neuen Kundengruppen wie Entrepreneuren, industriellen IT-Unternehmen sowie Privathaushalten wird der Stellenwert des Facility Managements enorm ansteigen. Verstärkt werden Dienstleister im Facility Management künftig mit Wartungs- und Reinigungs-Robotern arbeiten. Dies habe auch Auswirkungen auf die Personalstrategie – sowohl beim Dienstleister als auch beim Kunden, heißt es in den nun veröffentlichten Ergebnisauszügen aus der Lünendonk®-Studie 2011 „Zukunft der Facility-Management-Dienstleistungen in Deutschland 2020“. Die Studie wurde vom Unternehmen für Marktforschung Lünendonk GmbH aus Kaufbeuren in Kooperation mit der FutureManagementGroup AG (FMG) aus Eltville, erstmals aufgelegt.

.

Nach Einschätzung der für die Zukunftsstudie befragten Marktteilnehmer und Experten wird im Jahr 2020 etwa ein Drittel der Kunden fordern, dass Facility Management ihre spezifische Unternehmensstrategie unterstützt. Daher werde der Kunde vom beauftragten Dienstleister künftig auch hohes Verständnis für seine individuelle Unternehmensstrategie und entsprechendes Handeln im Rahmen des Leistungsspektrums erwarten, heißt es in der Studie. Im Jahr 2020 müssen sich die Dienstleister auch mit Fortschritten in der Robotik und der künstlichen Intelligenz auseinandersetzen. Service-Roboter würden zukünftig komplexe Aufgaben übernehmen, prognostizieren die Studienautoren. Gerade in Einkaufszentren, im öffentlichen Raum und in Privathaushalten kämen Service-Roboter zunächst zum Einsatz – später auch in anderen Branchen.

Facility Management Dienstleister werden sich auch neue Kundengruppen erschließen können, ergab die Studie. Durch den Trend zum flexiblen Arbeiten in vernetzten Projekten werde die Anzahl an selbstständigen Unternehmern steigen. Entrepreneure und Lebensunternehmen würden geeignete Arbeitsumgebungen benötigen, die sie von FM-Dienstleistern zur Verfügung gestellt bekommen – zum Beispiel durch Coworking Spaces, Existenzgründer-Zentren oder Meeting-Räume. Zudem werde sich im Jahr 2020 der private Haushalt als attraktiver Nischenmarkt etablieren.