Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Extremster Treppenlauf der Welt erneut im Millennium Tower

Extremster Treppenlauf der Welt (1 / 2)

Rund zwei Monate vor der zweiten Auflage des mit 2.529 Stufen extremsten Treppenlaufs der Welt haben sich bereits knapp 80 internationale und heimische Athleten für den Millennium Tower Run Up angemeldet, der am 1. Oktober 2011 in Österreichs höchstem Wolkenkratzer an der Wiener Waterfront über die Bühne geht. Darunter Teilnehmer aus Frankreich, Deutschland und Italien. In Summe können bei einer der härtesten Sportveranstaltungen des Landes bis zu 200 Teilnehmer in den Kategorien „light„ (Amateure) und „extreme“ (Profis) antreten und versuchen, den Weltrekord des Österreichers Rolf Majcen, der die 2.529 Stufen bei der Weltpremiere im Vorjahr in nur 13 Minuten erklomm, zu schlagen. „Binnen nur eines Jahres hat sich der Millennium Tower Run Up zu einem Fixpunkt der internationalen Treppenläuferszene entwickelt„ erklärt Millennium Tower-Geschäftsführer Gerald Liebscher. Der extremste Treppenlauf der Welt übertrumpft andere Bewerbe wie den populären Empire State Building Run Up in New York City (USA) mit seinen 1.567 Stufen, der bereits seit 1978 stattfindet, oder den Treppenlauf im „Tapei 101“ in Taipeh (China) mit seinen 2.046 Stufen bei weitem.

.

In der Kategorie „extreme„ müssen die Profi-Läufer, die um den neuen Weltrekord im Treppenlauf antreten, die 48 Stockwerke des Millennium Towers in Summe dreimal ohne Pause bezwingen. Die Stufen im zwei Meter breiten Stiegenhaus des 202 Meter hohen Wolkenkratzers sind jeweils 18 Zentimeter hoch und 26 Zentimeter tief und garantieren Nervenkitzel, spannende Überholmanöver und höchste sportliche Anforderungen an die Teilnehmer. Die dabei zurückgelegte Distanz entspricht einem Sprint über 4.500 Meter und fordert in einzigartiger Weise Muskelkraft und Ausdauer der Athleten, wobei im Wesentlichen der Vorfuß belastet wird.

Amateure, die in drei Altersklassen starten, legen in der Kategorie „light“ ein Drittel der Profidistanz zurück und bezwingen 843 Stufen, die wiederum einem Sprint über 1.500 Meter entsprechen.