Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

European Facility Management Conference 2007

Der Call-for-Paper zur European Facility Management Conference 2007 war ein Erfolg. Rund hundert Vorschläge wurden eingereicht und die Program Advisory Group unter der Leitung von Helena Ohlsson hat ihre Wahl getroffen. Am 26. und 27. Juni 2007 werden die besten 30 Arbeiten anlässlich des EFMC2007 präsentiert. Die meisten der rund hundert eingereichten Abstracts aus aller Welt behandeln konkrete Praxisbeispiele und zeichnen sich durch eine hohe Qualität aus.

.

Die gut 500 Teilnehmer, die im kommenden Jahr an der ETH Zürich zur EFMC 2007 erwartet werden, erwartet ein aktuelles, spannendes und abwechslungsreiches Programm freuen. Neben Referenten aus verschiedenen europäischen Ländern werden auch FM-Experten aus den USA, Asien und Japan über FM-nahe Themen wie Risikomanagement, In- und Outsourcing sowie IT, Service und Kommunikation sprechen. Die Organisatoren haben bei der Wahl darauf geachtet, dass Themen aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet werden und die Beiträge einen hohen Praxisbezug aufweisen.

Für das gleichzeitig stattfindende 6. EuroFM Research Symposium sind über 50 Abstracts eingereicht worden. Ende Dezember wird das Scientific Commitee alle Arbeiten ausgewertet haben und das definitive Programm des Symposiums vorstellen.

Jahr für Jahr bieten zwei der grössten internationalen FM-Verbände, die International Facility Management Association (IFMA) und das European Facility Management Network (EuroFM), eine Plattform zur Diskussion und Darstellung von aktuellen Entwicklungen und Innovationen im Facility Management, die so genannte EFMC. Gut 500 Konferenzteilnehmer machen diesen Anlass zu einem der grössten, internationalen FM-Anlässe in Europa. Einem Zusammenschluss bestehend aus den Verbänden FM Schweiz, IFMA Schweiz und der MFS sowie der ETH Zürich und der Fachhochschule Wädenswil ist es gelungen, diese bedeutende Veranstaltung nach Zürich zu holen.