Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Europäische Immobilienmärkte verzeichnen steigende Mietpreise

Nach Berechnungen des Beratungsunternehmens CB Richard Ellis (CBRE) verzeichnen die Europäischen Büroimmobilienmärkte trotz zurückhaltender Flächennachfrage steigende Mietpreise.

.

Der CB Richard Ellis EU-27 Rent Index, der die Mietpreisentwicklung in allen 27 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union auf Quartalsbasis misst, stieg in den ersten drei Monaten dieses Jahres um 1,9 Prozent. Im Vergleich mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum wurde ein Wachstum von 9,3 Prozent realisiert. Bei einer Einzelbetrachtung der Büroimmobilienmärkte ergibt sich ein gemischtes Bild. So haben die Mietpreise in einigen Metropolen einen vorläufigen Gipfel erreicht und blieben im ersten Quartal 2008 konstant oder fielen leicht.

Zu den Märkten mit weiter gestiegenen Mietpreisen gehören in Westeuropa Paris, Madrid und Amsterdam. Für Zentral- und Osteuropa sind besonders Moskau und Prag zu nennen, wenngleich die jährlichen Wachstumsraten der Büromieten sich reduziert haben. Der stärkste Preisdruck wurde in London verzeichnet, insbesondere im Teilmarkt London City, wo die Spitzenmiete im ersten Quartal 2008 um über sieben Prozent zurückging. In Frankfurt/Main, München, Hamburg, Berlin, sowie Brüssel, Stockholm und Dublin sind die Spitzenmieten im ersten Quartal 2008 konstant geblieben.

Die kurzfristige Abschwächung des Wirtschaftswachstums in einigen europäischen Volkswirtschaften macht sich beim Büroflächenumsatz bemerkbar. Der aggregierte Flächenumsatz reduzierte sich für die wichtigsten 15 Märkte in der Europäischen Union auf 2,0 Mio. m². Damit liegt der im ersten Quartal 2008 realisierte Flächenumsatz unter dem Durchschnittswert der vergangenen zwei Jahre von 2,5 Mio. m². In einigen Finanzzentren wie Frankfurt/Main, Madrid und Paris ging der Umsatz mit Büroflächen um mehr als zehn Prozent zurück. Wenngleich diese Zurückhaltung eher einer allgemeinen Vorsicht, als eines reinen Rückgangs an Flächenbedarf durch die Finanzkrise geschuldet ist.

Jan Linsin, Head of Research bei CB Richard Ellis in Deutschland ergänzt: „Die Auswirkungen der wirtschaftlichen Konjunktur auf die Nachfrage nach Büroflächen sind sehr unterschiedlich, an einigen Standorten gibt es gar keine Auswirkungen. Aufgrund dieser unterschiedlichen Entwicklung in Europa sind Investoren aufgefordert, potenzielle Investitionen noch genauer nach Standorten auszuwählen.“