Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Eurohypo verliert Genussrechtstreit

Das Landgericht Frankfurt hat die Eurohypo in einem aktuellen Urteil dazu verpflichtet, auch bei einem Verlust Zinsen auf bestimmte Genussscheine zu zahlen. Geklagt hatte ein US-amerikanischer Hedgefonds, nachdem die Genussscheine 2009 nicht mehr bedient worden waren.

.

Konkret ging es bei dem Verfahren sowohl um Genussrechte der Rheinhyp als Vorläufer der Eurohypo als auch der Essen Hyp, die mit der Eurohypo fusionierte. Die Zinszahlungen bei den Genussrechten der Rheinhyp hätten sich zukünftig am Bilanzgewinn der Commerzbank und nicht an dem ihrer Tochter Eurohypo zu orientieren. Bei der Essen Hyp stellte das Gericht eine Pflicht zur Nachzahlung von etwa 20.000 Euro inklusive entgangener Zinsen fest. Die Eurohypo darf den Nennwert der Genussscheine zudem nicht heruntersetzen, um so einen Teil ihrer Verluste auf die Halter abzuwälzen.