Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Eurohypo bekommt kein Geld von Anlegern

Das Landgericht Frankenthal hat jetzt eine Klage der Eurohypo AG gegen mehrere Hundert Anleger des Cumulus Immobilienfonds Einkaufs- und Gewerbezentrum Hettstedt GbdR abgewiesen. Die Eurohypo AG hatte von den Anlegern die Rückzahlung eines Darlehens verlangt, welches sie (bzw. deren Rechtsvorgängerin) damals dem Fonds selbst bei dessen Auflage gewährt hatte. Das Gericht soll der Bank nun jedoch eine Beteiligung an einer arglistigen Täuschung der Anleger bescheinigt haben. Das teilte die Kanzlei Witt Rechtsanwälte der Öffentlichkeit mit.

.

Der Fonds war in Zahlungsschwierigkeiten geraten, weshalb die Bank das Darlehen gekündigt und die Anleger in die Haftung genommen hatte. Bei der Darlehensgewährung habe die Bank bereits gewusst, dass das Fondsgrundstück von einer mit den Fondsinitiatoren personell verflochtenen Firma an die Fondsgesellschaft verkauft worden war. Diese habe das Grundstück selbst erst wenige Tage zuvor gekauft: zu einem um fast ein Viertel geringeren Kaufpreis als die Fondsgesellschaft dafür zahlen musste. Dieser Zwischengewinn von über fünf Millionen Deutscher Mark sei damit einer Firma ohne erkennbare Leistungserbringung zugeflossen, hinter der die Fondsinitiatoren selbst steckten. „Die Anleger wurden hierüber selbstverständlich im Unklaren gelassen“, berichtet die Anwaltskanzlei.