Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Estavis erzielt niedrigeres Konzernergebnis als im Vorjahr

Nach heute veröffentlichten Zahlen der Estavis AG hat das Unternehmen im zweiten Quartal ihres Geschäftsjahres 2010/11 mit 19,2 Millionen Euro einen deutlich höheren Umsatz erzielt als im Auftaktquartal (10,7 Millionen Euro). Das Konzernergebnis erhöhte sich von 0,1 Millionen Euro im Vorquartal auf 0,3 Millionen Euro. Für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres 2010/11 (1. Juli 2010 – 31. Dezember 2010) ergab sich damit ein zwar positives Konzernergebnis von 0,4 Millionen Euro. Es fiel aber deutlich niedriger aus als das Ergebnis des Vorjahres mit 1,4 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) belief sich auf lediglich 2,6 Millionen Euro, im Vorjahr waren es 3,4 Millionen Euro.

.

Nach Angaben des Unternehmens betrugen die Umsatzerlöse im ersten Halbjahr insgesamt 29,9 Millionen Euro (Vorjahr: 40,3 Millionen Euro) und beinhalten neben dem Umsatz im Kerngeschäftsfeld Einzelwohnungsverkauf auch Erlöse aus den gewinnbringenden Verkäufen eines voll vermieteten Gewerbezentrums in Pforzheim zum Preis von 3,6 Millionen Euro sowie zweier Häuser aus dem Ensemble der „Kodak-Glanzfilmfabrik“ in Berlin-Köpenick.

Zu den wesentlichen Einflussfaktoren für die Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr zählten laut Estavis zum einen umfangreiche Vorleistungen für die großen Berliner Denkmalprojekte „Kodak-Glanzfilmfabrik“ und „Kastaniengärten“ sowie die positive Verkaufsentwicklung in diesem Bereich. Durch die gute Resonanz auf diese beiden Projekte sieht sich der Vorstand in seiner strategischen Entscheidung bestätigt, die Aktivitäten der Estavis AG künftig noch stärker als bisher im höherpreisigen Segment zu konzentrieren

Zugleich wurde die Umsatzentwicklung im ersten Geschäftshalbjahr jedoch durch verzögerte Übergaben sanierter Immobilien an Erwerber beeinträchtigt, die auf eine schleppende Endkundenfinanzierung im Einzelwohnungsverkauf zurückzuführen sind, so das Unternehmen. Nach den Vorschriften der IFRS-Rechnungslegung ist die Übergabe der Immobilien an die Erwerber Voraussetzung, um Umsatz und Ertrag zu realisieren. Estavis hat nach eigenen Angaben zusätzliche Maßnahmen getroffen, um den entstandenen Rückstau abzubauen.