Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Erster Spatenstich für das größte Aussichtsrad Europas gesetzt

Der Zoo Berlin und die Great Berlin Wheel haben heute mit der Neugestaltung des innerstädtischen Areals nördlich des Hardenbergplatzes begonnen. Mit einem gemeinsamen Spatenstich gaben Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister von Berlin, und Ephraim Gothe, Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung Berlin-Mitte, Dr. Bernhard Blaszkiewitz, Direktor des Zoologischen Gartens Berlin, Michael Waiser, Geschäftsführer Great Berlin Wheel GmbH & Co. KG und Florian Bollen, Chairman Great Wheel Corporation, heute das Startsignal für den neuen Wirtschaftshof und das Aussichtsrad.

.

Auf dem Gelände der ehemaligen Zoogärtnerei an der Müller-Breslau-Straße entsteht bis zum Herbst 2008 der neue Wirtschaftshof des Zoo Berlin. Auf dem zirka 8.000 m² großen Grundstück realisiert die Zoologischer Garten Berlin AG das zweistöckige Gebäude mit einer sechs Meter hohen eindrucksvollen Glasfassade. Auf einer Bruttogeschossfläche von knapp 9.000 m² werden nicht nur die riesige Futterküche und das Tierspital mit Quarantänestation, sondern auch ein Winterquartier für Vögel, Werkstätten sowie der Betriebsarzt untergebracht sein. Künftig werden von hier aus die rund 14.000 Tiere des Zoo Berlin versorgt. „Der Wirtschaftshof ist das Herzstück des Zoo Berlin. Mit dem Projekt erhalten wir einen multifunktionalen Bau, der den modernen Anforderungen von Arbeitssicherheit sowie Qualitätsansprüchen des artenreichsten Zoos der Welt gerecht wird“, so Dr. Bernhard Blaszkiewitz, Direktor des Zoologischen Gartens Berlin.

Mit dem Umzug in das neue Gebäude macht der Zoo Berlin den Weg frei für das Aussichtsrad Berlin. Mit einem Investitionsvolumen von zirka 120 Millionen Euro errichtet die Great Berlin Wheel auf dem Gelände des ehemaligen Wirtschaftshofes bis Ende 2009 das größte Aussichtsrad Europas. „Wir freuen uns, dass wir dieses bedeutende Projekt an dieser Stelle realisieren können. Der Standort am Zoo erfüllt drei wesentliche Voraussetzungen: Er bietet die direkte Sicht auf viele bedeutende Sehenswürdigkeiten Berlins, besitzt eine hervorragende Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr und verfügt über eine etablierte touristische Frequenz“, so Michael Waiser, Geschäftsführer Great Berlin Wheel GmbH & Co. KG.

„Einen besseren Standort für das Aussichtsrad können wir uns nicht vorstellen. Unsere Entscheidung für Berlin ist ein Bekenntnis zu der lebendigen sich immer im Wandel befindenden Top-Metropole Europas, in der geschichtsträchtige Sehenswürdigkeiten und Moderne wunderbar miteinander korrespondieren“, ergänzt Florian Bollen, Chairman Great Wheel Corporation.

Die architektonisch anspruchsvolle Abflughalle setzt auf Grund ihres Designs einen fulminanten Akzent im Berliner Stadtbild. Der Architektur der Abflughalle liegt der Entwurf des Architekturbüros pott architects zu Grunde. Dynamik, Leichtigkeit und Bewegung bestimmen den Entwurf der Abflughalle, die sich als Welle aus der Landschaft formt und das Rad im urbanen Kontext verankert. Jede der 36 Kapseln des Aussichtsrades fasst bis zu 40 Personen und bietet während des 35minütigen Fluges einen einzigartigen Blick auf die Hauptstadt. Eine großzügige Eventhalle mit eigener Terrasse und ein exklusiver VIP-Sicherheitsbereich ergänzen das außergewöhnliche Projekt.

„Mit der Neugestaltung des Areals zwischen Hardenberglatz und Müller-Breslau-Straße stärken die Great Berlin Wheel und der Zoo Berlin das touristische und wirtschaftliche Potential der Stadt. Mit dem Aussichtsrad und dem neuen Wirtschaftshof erhält Berlin zwei weitere zukunftsweisende Bauten, die national und international erneut die Bedeutung der Stadt als Standort für innovative und moderne Projekte belegen", hob der Regierende Bürgermeister, Klaus Wowereit, hervor.

„Die Realisierung des neuen Wirtschaftshofes und des Aussichtsrades sind wichtige Impulse für den Standort rund um den Bahnhof Zoo“, bestätigt Ephraim Gothe, Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung Berlin-Mitte. „Das Engagement der Great Berlin Wheel und des Zoo Berlin verdeutlicht die Attraktivität des Standortes für nachhaltige Investitionen. Diese Potentiale wollen wir gemeinsam nutzen.“

Der Zoo Berlin und die Great Wheel Berlin feierten die feierliche Spatenstichzeremonie gemeinsam mit 200 Gästen.