Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

„Entrepreneur des Jahres 2006“: Finalisten stehen fest

Ein Unternehmer-Preis feiert Jubiläum: In diesem Jahr würdigt Ernst & Young zum zehnten Mal die wirtschaftlichen Spitzenleistungen von Unternehmern. Das Prüfungs- und Beratungsunternehmen verzeichnet dabei einen Nominierungsrekord: Im Jubiläumsjahr bewarben sich 350 Firmen für den begehrten Titel „Entrepreneur des Jahres“ und stellten sich damit einer harten Konkurrenz. „Es spricht für das Ansehen des Preises, dass die Zahl der teilnehmenden Unternehmen regelmäßig zunimmt“, kommentiert Alfred Müller, Vorstandsvorsitzender des Vereins „Entrepreneur des Jahres“. „Wir verlassen uns nicht nur auf Kennzahlen, sondern besuchen die Kandidaten und überprüfen ihre Leistungen auch in persönlichen Gesprächen.“ Dieses Jahr haben 100 Unternehmen diese strenge Vorauslese gemeistert und das Finale erreicht. Die Liste der Finalisten kann unter www.entrepreneur-des-jahres.de eingesehen werden.

.

Die meisten Champions kommen aus dem Süden Die besten 100 Unternehmer Deutschlands zeichnet hohes persönliches Engagement sowie ein beachtliches Innovations- und Wachstumspotenzial aus. So konnten alle Finalisten im vergangenen Geschäftsjahr ihren Umsatz um durchschnittlich 50 Prozent steigern, gleichzeitig legte die Zahl ihrer Mitarbeiter um 35 Prozent zu. Die meisten Champions des Mittelstands kommen in diesem Jahr aus Baden-Württemberg. Aus diesem Bundesland schafften es 23 Unternehmen in den Kreis der Finalisten. Danach folgen Bayern mit 15 und Nordrhein-Westfalen mit 13 Firmen. Die nächsten Plätze nehmen Rheinland-Pfalz (12), Hessen (11), Berlin (8), Hamburg (5), Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern (jeweils drei Unternehmen), Sachsen und Bremen (jeweils zwei Unternehmen) ein. Brandenburg, Saarland sowie Schleswig-Holstein sind mit je einem Unternehmen in der Finalrunde vertreten. Im Schnitt beschäftigen die Anwärter auf den Wirtschaftstitel 463 Mitarbeiter und setzen 132 Millionen Euro pro Jahr um.

Im Rahmen der Preisverleihung werden am 21. September 2006 in der Alten Oper Frankfurt die Sieger und Finalisten in den Kategorien Industrie, Handel, Dienstleistung, IT und Start-up ausgezeichnet.