Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Einzelhändler expandierten in Deutschland 2010 weiter

Die Retailer in Deutschland expandierten 2010 weiter. Dies geht aus einem Bericht von CB Richard Ellis hervor. So stieg die Anzahl der gemeldeten Einzelhandelsflächenvermietungen von 2009 auf 2010 um 8,2 Prozent. Lag die Höhe der Gesamtdeals 2009 noch bei 2.052 stieg diese auf 2.220 im Jahr 2010.

.

Karsten Burbach, Head of Retail bei CBRE in Deutschland: „Die etablierten Handelskonzepte setzten ihre Expansionsstrategie in Deutschland weiter fort. Massiver Nachfrageüberhang, der vor allem durch neue internationale Konzepte maßgeblich angeheizt wird, führte in vielen Top-Lagen zu steigenden Mietpreisen. Gleichzeitig verzeichnen wir aufgrund des positiven Konsumklimas steigende Handelsumsätze in fast allen Non-Food-Segmenten, so dass der Wettbewerb um die besten Standorte kaum nachlassen wird.“

Die größte Nachfragegruppe waren 2010 die Modeeinzelhändler mit 31 Prozent der gemeldeten Abschlüsse. Den stärksten Zuwachs konnten im Vermietungsjahr 2010 – wie auch schon im Vorjahr – die Lebensmitteleinzelhändler verzeichnen. Insbesondere das Segment der Super- und Verbrauchermärkte stieg 2010 weiter und erhöhte seinen Anteil auf neun Prozent. Es folgen die Gastronomie und das Segment Möbel und Wohnaccessoires sowie Dienstleistungen und Drogerien. Am unteren Ende der Skala befinden sich u.a. SB-Warenhäuser und der Buchhandel.

Im Jahresvergleich der Berichtsjahre ist wiederholt das aktivste Vermietungsgeschehen in den beiden Metropolen Berlin (174 Vermietungen) und Hamburg (133 Vermietungen) zu registrieren. In Berlin ist der hohe Anstieg unter anderem den zahlreichen Vorvermietungen für die Projektentwicklung des Shopping-Centers „Leipziger Platz“ auf dem ehemaligen Wertheim-Areal am Potsdamer Platz [Orco schließt Verkauf vom Projekt Leipziger Platz ab] sowie den Neuanmietungen in dem im Herbst 2010 erweiterten Designer Outlet Berlin [Designer Outlet Berlin feiert Eröffnung] geschuldet. Auf den folgenden Rängen finden sich 2010 München, Düsseldorf, Köln und Frankfurt am Main.

Auch 2010 konnte die Kölner Handelsgruppe Rewe mit 67 Meldungen den Rang als expansivster Einzelhändler in Deutschland behaupten. Auf den zweiten Rang kam erneut Edeka (60 Meldungen). Unter den Top-20 der aktivsten Einzelhändler 2010 können mit Rewe, Edeka, Aldi, Lidl, Denn’s Biomarkt, Kaufland, Netto und Penny allein acht dem Lebensmitteleinzelhandel zugeordnet werden.

Auch internationale Einzelhändler haben 2010 in Deutschland weiter expandiert. Hierzu gehören Urban Outfitters, Hollister, Primark, Monki (H&M), Weekday (H&M), Apple und Desigual. Neu in Deutschland sind auch die Damenoberbekleidungsanbieter Gina Tricot und Haugland sowie das Jeanslabel 7 For All Mankind, das Fashion Konzept Monsoon, das Spielwarengeschäft Imaginarium, Luxus-Label Miu Miu und der Herrenausstatter Harper & Friends. Außerdem wurden 2010 die geplanten Eröffnungen von Abercrombie & Fitch in der Düsseldorfer Königsallee und Zara Home am Rathenauplatz in Frankfurt am Main gemeldet.

Neu in den Markt eintretende Einzelhändler konzentrieren sich in Deutschland auf die Top-Standorte, dies sind Städte mit mehr als 500.000 Einwohnern, da hier das größte Umsatzpotenzial zu erwarten ist. Die geringe Verfügbarkeit von vakanten Flächen in den 1A-Lagen erhöht die Attraktivität von Alternativlagen, wodurch 1B-Lagen oder Nebenlagen an Bedeutung hinzugewonnen haben. In den so genannten 2er-Lagen wurden 2010 mit 151 fast doppelt so viele Vermietungen kommuniziert als im Vorjahr. Absolut betrachtet sind Shopping-Center mit 851 Deal-Meldungen im Jahr 2010 das führende Expansionsziel.

„Das begrenzte Angebot an Top-Flächen in den 1A-Lagen hat in Verbindung mit positiven konjunkturellen Aussichten zu einer geringeren Fluktuation als in den Vorjahren geführt. Inwieweit steigende Mieten in Verbindung mit Key Money zu einer erhöhten Aktivität führen werden, bleibt abzuwarten. Das Jahr begann schon mit einem ausgesprochen ´sportlichen´ Januar, der deutlich mehr Dealmeldungen als der Vorjahresmonat ausweist“, so Burbach abschließend.