Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Einkaufscenter Reschop Carré als neuer Magnet in Hattingen

Mit dem Entwurf für ein neues Shopping-Center in der Hattinger Innenstadt unterstreicht das Düsseldorfer Büro der international tätigen Architekten Chapman Taylor einmal mehr seine Stellung als eines der führenden Architektur- und Planungsbüros für innerstädtische Shopping-Center in Deutschland. Nach Eröffnung des City Palais und der Realisierung des Forum Duisburg der Multi Development in Duisburg muss auch das neueste Projekt des Düsseldorfer Büros für Architektur – und Städtebau wieder als eine konsequent auf den Standort bezogene städtebauliche Lösung begriffen werden, die sich von der Vielzahl der introvertierten Center in Deutschland wohltuend abhebt. Mit dem Bau für das ambitionierte Projekt wurde bereits im November 2007 begonnen.

.

Als Mittelpunkt einer historischen Stadt bezeichnet daher die Concepta Projektentwicklung GmbH, für die Chapman Taylor mit der Planung in Hattingen beauftragt ist, ihr jüngstes Projekt. Tatsächlich stellt sich das Reschop Carré mit rund 10.000 m² Verkaufsfläche für den Einzelhandel und zusätzlichen Flächen für Gastronomie und Dienstleistung als gelungene Kombination aus offenem Stadtplatz und moderner Stadtgalerie inmitten der Innenstadt von Hattingen dar.

Der städtebauliche Entwurf für das Reschop Carré basiert auf der Grundidee eines offenen Stadtraumes als verknüpfendes Element zwischen Innenstadt, Südstadt, S-Bahn-Haltestelle und dem neuen Busbahnhof. So sieht die Planung von Chapman Taylor fünf Einzelgebäude vor, die sich um einen neuen städtischen Platz gruppieren. Angebunden sind der neue Busbahnhof, ein Hertie-Haus sowie die Fußgängerbrücke der S-Bahnstation. Die Verlängerung der Hattinger 1a-Lagen Heggerstraße und Gelinde führt unmittelbar zu diesem Stadtplatz hin und verzahnt das neue Center so mit der traditionellen Handelslage in Hattingen.

Im Gegensatz zu den massiven Bestandsgebäuden der unmittelbaren Umgebung zeichnen sich die neuen Häuser durch mehr Transparenz aus, öffnen sich und beleben den Standort. Großformatige Glasfassaden in den Handelsbereichen und Gastronomieflächen mit Außenbestuhlung schaffen an dieser Stelle eine urbane Qualität, die bislang vermisst wurde. Dabei biedern sich neuen Baukörper nicht historisierend an und relativieren damit die Einmaligkeit der Hattinger Innenstadt, sondern setzen eigenständig ein Zeichen und gelangen so zu einer eigenen Identität.

In drei Ebenen wird um den neuen Platz herum ein Angebot des täglichen und mittelfristigen Bedarfs platziert, welches gegenwärtig in der Hattinger Innenstadt als unterrepräsentiert betrachtet werden muss. Insbesondere national und international erfolgreiche Modeunternehmen mit dem Schwerpunkt Young Fashion sollen das Angebot der Innenstadt an dieser Stelle sinnvoll und konfliktfrei ergänzen. Ebenfalls integriert wird eine neue Stadtbücherei mit rund 1.400 qm im zweiten Obergeschoss zzgl. einem Galeriegeschoss sowie ca. 700 qm Flächen für Büros und Praxen. Hinzu kommen 320 Parkplätze oberhalb der Einzelhandelsebenen, die über ein gläsernes Verbindungsgebäude angebunden werden.

Jens Siegfried, Geschäftsführer bei Chapman Taylor in Düsseldorf, ist sich sicher, dass durch den hohen Aufenthalts- und Erlebniswert des Reschop Carrés die Attraktivität des Einzelhandelstandortes Hattingen nachhaltig gestärkt wird und die bislang zu beobachtenden Kaufkraftabflüsse aus der Stadt heraus gestoppt werden können. „Das Reschop Carré und die Hattinger Innenstadt sprechen ein Einzugsgebiet mit rund 150.000 Einwohnern an, die sich heute noch teilweise auf andere Einkaufsziele verteilen, weil das Einzelhandelsangebot in Hattingen an Attraktivität eingebüßt hat.“ erklärt er die Ausgangssituation. „Insbesondere für einige wichtige moderne Angebotsformen, die auch als Frequenzbringer und Magneten für eine Einzelhandelslage fungieren könnten, bietet die Stadt heute keine adäquaten Flächen. Insofern ist das Reschop Carré eine Chance für ganz Hattingen.“

Es sei davon auszugehen, so Siegfried weiter, dass auch die bestehenden Einzelhändler in der Stadt alle Anstrengungen unternehmen werden, damit sich Hattingen zur Eröffnung des Reschop Carrés im 1. Quartal 2009 in neuem Glanz präsentiert. Diese Chance werde sich kein Einzelhändler entgehen lassen.