Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Düsseldorfs Einzelhandelsmieten bauen Vorsprung aus

Mehr als jede zehnte Vermietung in den Einkaufsmeilen der sieben wichtigsten deutschen Metropolen wurde 2010 in Düsseldorf abgeschlossen. Die nordrhein-westfälische Hauptstadt profitiere derzeit in besonderem Maße von der wieder erwachten Expansionsneigung im Einzelhandel. Das teilt Jones Lang LaSalle in einer Analyse zum Einzelhandelsstandort Düsseldorf mit. Für das erste Halbjahr 2011 prognostiziert das Unternehmen Spitzenmieten bis 245 Euro pro Quadratmeter. „Düsseldorf setze sich damit weiter von den regionalen Konkurrenten Köln und Dortmund ab, wo die Ladenmieten bei bis zu 215 Euro pro Quadratmeter verharren“, berichtet Jones Lang LaSalle.

.

Im 10-Jahres-Vergleich notiert das Unternehmen für Düsseldorf eine Steigerungsrate von über vierzig Prozent. Nur in Frankfurt und München seien die Ladenmieten noch stärker gestiegen. Die Königsallee sei die mit Abstand meistbesuchte Luxuslage in Deutschland, heißt es weiter. Die hohe Frequenz sei die besondere Stärke der Kö und mache sie nicht nur in Deutschland einzigartig.

In den vergangenen beiden Jahren konnte die Lage eine Vielzahl hochkarätiger Neuzugänge anziehen. Jones Lang LaSalle nennt Beispiele: So habe Brioni dort seine erste Deutschland-Repräsentanz angemietet. Pomellato, Longchamp und Porsche Design hätten neu eröffnet und zuletzt habe Victorinox seine Deutschlandexpansion in der ehemaligen Wolford-Fläche (Königsallee 88) gestartet. Karen Millen, ebenfalls neu in Deutschland, habe derweil die Fläche von Tommy Hilfiger Denim (Königsalle 74) übernommen. Mit Cartier, Gucci, Louis Vuitton und Burberry hätten zudem gleich mehrere Luxusanbieter ihre Standorte vergrößert und in die Fassadengestaltung investiert. Auch Abercrombie & Fitch habe Düsseldorf als Startpunkt seiner Deutschlandexpansion gewählt. Der neue Store in der ehemaligen HVB-Bank erschließe zudem eine bislang für die Einzelhandelsnutzung nicht optimale Immobilie und Lage.

Gleichzeitig gewinnt die zuletzt immer attraktiver gewordene „Trinkaus-Achse“ zwischen Eickhoff und Jades weiter an Standing und Anziehungskraft, berichtet Jones Lang LaSalle. Positiv sieht das Unternehmen auch die Entwicklung der Achse Breite Straße – Karlsplatz. Trotz Baustelle habe die Lage ausgehend von der Königsallee mit attraktiven neuen Mietern wie Cinque oder dem Premium-Denimanbieter 7 For All Mankind, beide in der Benrather Straße 12 gegenüber Apropos, nochmals an Strahlkraft gewonnen. Der Karlsplatz, so die Analyse, hat sich in den letzten Jahren sehr gut entwickelt und biete auch in den Seitenlagen sehr gute Lageoptionen zu günstigen Konditionen.

Die Kö braucht, wie fast alle internationalen Luxusmeilen, eine frequenzsteigernde Verjüngung der Kundschaft, urteilt Jones Lang LaSalle abschließend. Gerade im Textilbereich würden viele konsumigen Konzepte Anschluss an das Luxussegment suchen. Dieser Trend, der mit erheblichen Anstrengungen im Ladenbau einhergeht, spiegele sich im Mieterbesatz der Kö unmittelbar wider.