Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Bürovermietungsmarkt boomt

Düsseldorfer Investmentmarkt auf Vorjahresniveau

Auf dem gewerblichen Investmentmarkt Düsseldorf wurden im ersten Halbjahr 2016 nach Angaben von Colliers International 670 Millionen Euro investiert. Damit wurde nahezu das gleiche Niveau wie im ersten Halbjahr des Vorjahres (minus 5 Prozent), dass durch den Verkauf der Kaufhof Immobilien an HBC geprägt war, erreicht. Insgesamt konnte die Anzahl der Transaktionen im Stadtgebiet Düsseldorf (38 Deals) um rund 50 Prozent zulegen.

.

„Die Produktknappheit war im ersten Halbjahr 2016 weiterhin der limitierende Faktor auf dem Düsseldorfer Investmentmarkt. Aber die deutlich gestiegene Anzahl der Transaktionen veranschaulicht deutlich die hohe Attraktivität des Standortes. Für das zweite Halbjahr 2016 befinden sich zudem mehrere Großdeals in der Pipeline, sodass das Transaktionsvolumen voraussichtlich wieder die 2 Milliarden-Marke erreichen wird“, so Ignaz Trombello MRICS, Geschäftsführer von Colliers International in Düsseldorf.

Die ersten sechs Monate des laufenden Jahres wurden deutlich von Transaktionen im Segment Büroimmobilien geprägt. Insgesamt entfällt 84 Prozent des Transaktionsvolumens auf die Assetklasse Büro. Drei Transaktionen oberhalb der 50 Millionen Euro-Marke wurden dabei gezählt. Aber auch eine Vielzahl von kleineren Transaktionen unter 15 Millionen Euro wurde abgeschlossen (15 Deals).

Die räumliche Verteilung der Transaktionen konzentrierte sich im ersten Halbjahr 2016 auf vier Teilmärkte. Allen voran sind die beiden zentralen Teilmärkte Innenstadt und CBD mit einem Transaktionsvolumen von jeweils circa 137 Millionen Euro zu nennen. Dahinter folgen der Hafen mit rund 126 Millionen Euro und der Düsseldorfer Norden mit etwa 113 Millionen Euro.

Internationale Investoren legten im ersten Halbjahr eine kleine Verschnaufpause ein, nachdem sie im Gesamtjahr 2015 einen Anteil von 50 Prozent am Transaktionsvolumen generierten. Wenngleich die größte Transaktion des ersten Halbjahres einem internationalen Käufer zuzuschreiben ist, entfiel mit 76 Prozent der Großteil des Transaktionsvolumens auf Investoren aus Deutschland. „Wir gehen aber davon aus, dass sich der Anteil der internationalen Investoren im weiteren Jahresverlauf noch deutlich erhöhen wird“, kommentiert Trombello.

Nachdem bereits im ersten Quartal des laufenden Jahres die Spitzenrendite für Büroimmobilien auf 4,50 Prozent gesunken ist, kam es bis zur Mitte des Jahres zu einer weiteren Korrektur um 15 Basispunkte. Damit liegt die Spitzenrendite für Büroimmobilien in Düsseldorf derzeit bei 4,35 Prozent. High Street Retail Immobilien werden weiterhin zu Spitzenrenditen von bis zu 4,10 Prozent gehandelt, in Einzelfällen sogar noch deutlich niedriger.

Bürovermietungsmarkt boomt
Während sich der Investmentmarkt von einer stabilen Seite zeigt, boomt es auf dem Bürovermietungsmarkt. Im Stadtgebiet wurde im ersten Halbjahr 2016 ein Büroflächenumsatz von 204.300 m² erzielt, was eine Steigerung um 21 Prozent vom Vorjahreszeitraum bedeutet. Erfreulich ist zudem, dass die Anzahl der Vermietungen (257 Abschlüsse) insgesamt um gut 5 Prozent zulegen konnte.

„Das erste Halbjahr auf dem Düsseldorfer Bürovermietungsmarkt verlief sehr dynamisch. Neben dem Großabschluss von Uniper zum Jahresbeginn ist der Unternehmenszuzug der Douglas Holding, die ihre Hauptverwaltung von Hagen nach Grafenberg in das DUO verlegen wird, hervorzuheben. Darüber hinaus wurden zehn Abschlüsse im Segment zwischen 3.000 und 6.000 m² gezählt“, so Trombello.

21 Prozent des Büroflächenumsatzes (43.600 m²) sind dem kleinflächigen Segment bis 500 m² zuzuordnen – knapp 170 Abschlüsse wurden hier gezählt. Damit wurde das Ergebnis des vergleichbaren Vorjahreszeitraumes eingestellt. Einen großen Zuwachs ist dem Flächensegment 501 bis 1.000 m², das mit einem Umsatzvolumen von 34.000 m² um rund 32 Prozent zulegen konnte, zu bescheinigen. Besonders hervorzuheben ist jedoch für die erste Jahreshälfte die Umsatzleistung im Bereich 2.001 bis 5.000 m². Hier betrug die Zunahme im Vergleich zum Vorjahreszeitraum etwa 67 Prozent auf nun 53.000 m². Eine stabile Entwicklung gibt es für das Flächensegment 1.001 bis 2.000 m² zu berichten. Dazu summierten sich drei Vermietungen in der Größenklasse oberhalb von 5.000 m² auf 41.800 m².

Bei der räumlichen Verteilung des Büroflächenumsatzes sind im ersten Halbjahr neben dem Hafen (52.000 m², 24 Abschlüsse) die Teilmärkte Linksrheinisch (27.900 m², 39 Abschlüsse) und Düsseldorf-Nord (29.300 m², 43 Abschlüsse) hervorzuheben. Die Teilmärkte Innenstadt und Grafenberger Allee erzielten mit 23.700 bzw. 21.200 m² ebenfalls ein gutes Quartalsergebnis. Hier ist insbesondere der Teilmarkt Grafenberger Allee herauszustellen, in dem weiterhin ein kontinuierlicher Leerstandsabbau zu beobachten ist. Dahinter folgt der Central Business District (CBD) mit 19.700 m² Flächenumsatz.