Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Drittteuerster Einzelhandelsstandort

In den Stuttgarter Top-Einzelhandelslagen reichen die Mieten nach Angaben des jüngsten Kemper’s-Marktreports bis 205 Euro/m². Stuttgart ist damit der in dieser Hinsicht nach München und Frankfurt drittteuerste Einzelhandelsstandort Deutschlands.

.

In der Toplage Königstraße gehört das frühere Ungleichgewicht zwischen dem oberen und unteren Teil der Vergangenheit an. Für neue Attraktivität sorgen die im April 2006 eröffnenden Königsbaupassagen. Die Stiftstraße zeigt sich mit den neuen Mietern Lacoste und Diesel weiterhin als erste Lage für hochwertige Konzepte. Das Umsatzniveau je Einwohner liegt in Stuttgart 40 Prozent über dem Bundesdurchschnitt. Zudem zieht die Stadt mit einer sehr guten Zentralität viel Kaufkraft aus dem Umland an.

Die Königstraße ist mit einer Länge von ca. 1.200 Metern und der Mischung aus konsumigen und höherwertigen Konzepten die Top-Lage Stuttgarts. Die Fußgängerzone zählt mit bis zu 8.150 Passanten pro Stunde zu den 20 meistbesuchten deutschen Einkaufsstraßen. Der Filialisierungsgrad liegt bei vergleichsweise moderaten 67 Prozent. Zwei von drei Ladenlokalen werden also durch bundesweit tätige Filialisten belegt. Das frühere Ungleichgewicht zwischen oberer und unterer Königstraße hat sich angeglichen. Beide Bereiche sind mittlerweile als gleichwertig anzusehen, wobei die untere Königstraße noch zusätzliches Entwicklungspotenzial hat. Zuletzt eröffnete Strauss Innovation auf etwa 640 m² über zwei Etagen ein Geschäft im Königsbau. Auch Vodafone hat auf 200 m² neu eröffnet. Im September hat H&M seine Filiale in der Königstraße 38 nach umfassenden Renovierungsarbeiten wiedereröffnet.
Die Königsbau-Passagen mit insgesamt 25.000 m² neuen Einzelhandels- und Gastronomieflächen sind im Rohbau fertiggestellt. Am 20. April 2006 soll das Einkaufszentrum in bester Citylage mit direkter Anbindung an die Königstraße und weiteren Zugängen über den Kleinen Schlossplatz sowie die Fürsten- und Bolzstraße eröffnen. Im zweiten und dritten Obergeschoß des Baukomplexes befindet sich ein Stilwerk-Zentrum mit 9.000 m² Einzelhandelsfläche. Als Mieter werden bislang offiziell Ligne Roset, Flötotto und Bang & Olufsen genannt. Das Unter-, Erd- und erste Obergeschoss mit zusammen 16.000 m² teilen sich weitere Einzelhändler und Gastronomen. Zukünftige Hauptmieter sind die Deutsche Post, ein Saturn-Mediamarkt und der Textilfilialist Olymp & Hades. Hinzu kommen offenbar G-Star, Esprit (edc), eine Apotheke, ein Drogeriemarkt und Gastronomieangebote wie Vapiano, das Spezialitätenrestaurant Todi's und ein Starbucks Coffee House.

In der Stiftstraße reichen die Mieten bis 180 Euro/m². Ähnlich wie in der Königstraße liegt der Filialisierungsgrad bei etwa 65 Prozent. Zuletzt hat Diesel die frühere Mey&Edlich-Fläche übernommen und präsentiert sich auf etwa 1.000 m². Das Label ergänzt sich sehr gut mit dem neuen direkt nebenan gelegenen Lacoste-Store. Die Stiftstraße ist zwar sehr kurz und vergleichsweise gering frequentiert, wird aber von hochwertigen Konzepten gut nachgefragt. Für letztere ist sie im Grunde die einzig adäquate Standortoption in Stuttgart.
Die Schulstraße ist als gut frequentierte Verbindung zwischen der Königstraße und dem Marktplatz, Standort des prominenten Breuninger-Stammhauses, auf Gastronomie und schnelldrehende Produkte ausgerichtet. Die Mieten erreichen in der Spitze etwa 150 Euro/m². Zuletzt siedelte sich Mobilcom an. Die Calwer Straße ist bei Spitzenmieten um 60 Euro/m² besonders im oberen Bereich Richtung Rotebühlplatz eine sehr gut besuchte Gastronomiemeile. Allerdings geht die dichtbestuhlte Außengastronomie auf Kosten des Passantenstroms im unteren Bereich der Lage und beeinträchtigt das früher sehr gute Einzelhandels-Image der Calwer Straße. Bei Neuvermietungen setzen sich Gastronomiekonzepte verstärkt durch und festigen die jetzige Ausrichtung der Lage. Die Hirschstraße ist mit moderaten Mieten, die in der Spitze bei etwa 80 Euro/m² liegen, besonders für regionale Anbieter eine interessante Alternative zur Königstraße. Etwa die Hälfte der Ladenlokale ist an regionale Anbieter vermietet.

Fotos: www.pixelquelle.de