Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

DIMAX schlägt DAX

Der deutsche Immobilienaktienindex DIMAX vom Bankhaus Ellwanger & Geiger (E&G) verzeichnete im Jahr 2010 einen Wertzuwachs von 19,2 Prozent. Damit schlug der DIMAX auch den Deutschen Aktien Index (DAX), der im selben Zeitraum um rund sechzehn Prozent wuchs. Der Wertzuwachs des DIMAX erkläre sich laut Bankhaus durch das verbesserte Kapitalmarktumfeld, das von vielen börsennotierten Immobilienunternehmen für erfolgreiche Kapitalmaßnahmen genutzt wurde.

.

Mit den 19,2 Prozent sei der DIMAX auch besser als die europäischen Immobilienaktien-Indizes gewesen, die sich ebenfalls positiv entwickelt haben. So sei der "E&G EPIX 50" um 13,8 Prozent gewachsen. Er bildet die fünfzig größten Titel im Immobilienaktien- und REIT-Segment in ganz Europa (Euro-Währungsraum + UK, Schweiz, Norwegen etc.) ab. Der "E&G - ERIX" misst die Wertentwicklung der wichtigsten europäischen REITs und verzeichnete einen Wertzuwachs von 11,7 Prozent. Um 10,7 Prozent legte der "E&G-EPIX 30" zu, der die dreißig wichtigsten Immobilienaktien aus dem Euro-Währungsraum abbildet.

Den langfristigen Vergleich führt der E&G-ERIX an, der es seit 1988 auf eine Jahresrendite von 9,4 Prozent bringt, heißt es aus dem Bankhaus. Der pan-europäische Index E&G-EPIX 50 weist seitdem eine Jahresrendite von 7,81 Prozent auf, der E&G-EPIX 30 von 9,3 Prozent. Hier schneiden die deutschen Immobilienwerte schlechter ab: Der DIMAX kommt auf eine Jahresrendite von 4,52 Prozent.