Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

DIFA-Global wächst in Zentralamerika

Nur wenige Tage nach dem Markteintritt in Fernost und dem Erwerb des Mobile Telecom Building in Seoul hat die DIFA Deutsche Immobilien Fonds AG, Hamburg, erneut in einem aufstrebenden Immobilienmarkt außerhalb Europas investiert. In Mexiko-City erwarb die Immobilienfondsgesellschaft der Union Investment Gruppe den voll vermieteten Bürotower Reforma 265 (Bilder). Das Gesamtinvestitionsvolumen für das 26geschossige Gebäude beträgt rund 87,5 Millionen US-Dollar. Die DIFA - bisher als einziger deutscher Immobilienfonds in Mexiko investiert - hat damit seit ihrem Markteintritt in Lateinamerika vor weniger als eineinhalb Jahren ein Portfolio von sieben Büroimmobilien in Mexiko-City und Monterrey, dem zweitgrößten Immobilienmarkt Mexikos, aufgebaut. Das Portfolio ist auf den DIFA-Global (5) und DIFA-Grund (2) verteilt.

.

Reforma 265 profitiert neben seiner hochwertigen Gebäudequalität vor allem von der sehr guten Lage an der Paseo de la Reforma im Central Business District von Mexico-City, darüber hinaus von seiner unmittelbaren Nachbarschaft zur Mexikanischen Börse. Im Jahr 1996 fertig gestellt, ist es derzeit mit 23.400 m² Bruttogeschossfläche Firmenstandort und von weitem sichtbare Premium-Adresse für insgesamt 16 Mieter unter anderem aus der Telekommunikations- und Finanzindustrie.

In den europäischen Immobilienmärkten setzt DIFA unterdessen verstärkt auf den Erwerb von Projektentwicklungen Dritter. Nach dem Erwerb der Projektentwicklung "L'Unico" in Luxemburg akquirierte die zweitgrößte deutsche Kapitalanlagegesellschaft für Offene Immobilienfonds nun für rund 52,5 Millionen Euro das zweite Büro- und Einzelhandelsprojekt "Pixel". Beide Projektentwicklungen des DIFA-Grund befinden sich im nachgefragten Büroteilmarkt Kirchberg, der sich durch dauerhaft niedrige Leerstandsraten von unter 3,0 Prozent auszeichnet. Verkäuferin von "Pixel" ist die börsennotierte belgische Atenor Groupe. Nach Fertigstellung im Oktober 2007 wird die Büroimmobilie in fußläufiger Entfernung zum Einkaufscenter Auchan rund 7.730 m² Bruttogeschossfläche - in einem von Mietpreiswachstum gekennzeichneten Markt - bereithalten.