Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

DIC Asset: kräftiger Gewinn-Anstieg im dritten Quartal auf 24 Mio. Euro

Die DIC Asset AG (WKN 509840/ ISIN DE0005098404) legt heute ihren Bericht über die ersten neun Monate 2007 vor. Die Zahlen zeigen, dass Gewinn und Profitabilität auch im dritten Quartal weiter kräftig und überdurchschnittlich gestiegen sind. So hat die DIC Asset AG den Konzernüberschuss zum 30. September 2007 gegenüber den ersten neun Monaten 2006 auf 24,0 Mio. Euro mehr als verdreifachen können (+17,6 Mio. Euro oder +275 Prozent). Das sehr gute Ergebnis resultiert in erster Linie aus den stabilen Mieteinnahmen eines deutlich größeren Immobilienportfolios; hinzu kommen Gewinne aus Immobilienverkauf. Das Ergebnis je Aktie hat sich von 0,39 Euro auf 0,83 Euro ebenfalls mehr als verdoppelt (+113 Prozent).

.

Die Gesamterträge der ersten neun Monate 2007 konnten im Vergleich zur Vorjahresperiode von 28,5 Mio. Euro auf 167,4 Mio. Euro (+487 Prozent) fast versechsfacht werden. Dabei stiegen die stabilen Mieteinnahmen kräftig von 20,6 Mio. Euro auf 64,4 Mio. Euro (+213 Prozent), was vor allem auf die kräftige Ausweitung des Immobilienportfolios zurückgeht. Das Portfolio, das entsprechend der strategischen Ausrichtung der DIC zu 97 Prozent aus Gewerbeimmobilien besteht, ist zu 89 Prozent vermietet.

Parallel dazu erhöhten sich Personal- und Sachaufwand nur unterproportional von 4,4 Mio. Euro auf 7,9 Mio. Euro (+80 Prozent). Die Gesamtaufwendungen stiegen um 95,0 Mio. Euro (+579 Prozent) auf 111,4 Mio. Euro. Dieser Zuwachs erfolgte vor allem auf Grund erhöhter Restbuchwertabgänge infolge der kräftig angestiegenen Immobilienverkäufe.

Das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Ertragssteuern und Abschreibungen) konnte in den ersten neun Monaten gegenüber den ersten drei Quartalen 2006 mit einem Zuwachs von 53,2 Mio. Euro auf 69,8 Mio. Euro mehr als vervierfacht werden (+320 Prozent). Das operative Ergebnis (Funds from Operations: Ergebnis vor Steuern, Abschreibungen sowie Gewinnen aus Verkäufen und Projektentwicklungen) erhöhte sich um 139 Prozent von 12,3 Mio. Euro auf 29,4 Mio. Euro. Das FFO beläuft sich je Aktie auf 1,03 Euro nach 0,78 im Vorjahr. Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit wurde von 13,3 Mio. Euro gegenüber der Vergleichsperiode auf 22,5 Mio. Euro nahezu verdoppelt. Die operative Rendite (FFO bezogen auf Mieterträge) liegt bei 45,7 Prozent (2006: 59,7 Prozent), während die Verkaufsrendite (Gewinn bezogen auf Verkaufserlös) im Vergleich zu den ersten neun Monaten 2006 von rund 10,8 Prozent auf 14,7 Prozent erhöht werden konnte.

Die Bilanzsumme der DIC Asset AG weist auf Grund des kräftigen Portfolioausbaus zum 30. September 2007 mit 1,8 Mrd. Euro eine deutliche Steigerung von 32 Prozent gegenüber dem Ende des Vorjahres aus (Ende 2006: 1,3 Mrd. Euro). Die Eigenkapitalquote liegt bei komfortablen 30,5 Prozent (2006: 39,7 Prozent).

Die DIC Asset AG hat innerhalb der ersten neun Monate 2007 für den Erwerb von Immobilien als Investor und Co-Investor insgesamt rund 1,4 Mrd. Euro investiert und damit ihre Investitionsziele übertroffen. Gleichzeitig verkaufte sie im Rahmen ihrer aktiven Portfolio-Strategie für 91,2 Mio. Euro Immobilienobjekte, was zu Gewinnen in Höhe von 13,4 Mio. Euro führte. Das ImmobilienportfoIio der DIC Asset AG hat mit über 1,0 Mio m² Fläche zum 30. September 2007 einen Wert von rund 1,8 Mrd. Euro erreicht.

Trotz der momentanen Zurückhaltung an den Investmentmärkten hält die DIC Asset AG insbesondere vor dem Hintergrund der laufenden Verkaufsaktivitäten und eines sich wieder normalisierenden Markt- und Finanzierungsumfeldes an ihrer Prognose für das Gesamtjahr 2007 fest und erwartet ein Ergebnis nach Abschreibungen und Steuern in Höhe von 36 bis 38 Mio. Euro.

Ulrich Höller, Vorstandsvorsitzender der DIC Asset AG: „Diese Ergebnisse entsprechen unseren Planungen für 2007 und erfüllen damit die Erwartungen der Investoren. Strategisch haben wir unsere Ertragsquellen gezielt auf eine breitere Basis stellen können und somit rechtzeitig die richtige Antwort auf die aktuelle Zurückhaltung im Investmentbereich realisiert.“