Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Deutlicher Gewinnsprung im 1. Quartal 2006

Der Bonner Immobilienkonzern IVG startet mit gutem ersten Quartal ins Jahr 2006. Sämtliche Ergebnisgrößen stiegen im Vergleich zum Vorjahres- zeitraum deutlich. Der operative Cash Flow (EBITDA) erhöhte sich von 38,2 Mio. Euro auf 119,2 Mio. Euro, das operativer Ergebnis (EBIT) stieg von 26,8 Mio. Euro auf 108,8 Mio. Euro und das Konzernergebnis nach Steuern erhöhte sich von 2,7 Mio. Euro auf 79,5 Mio. Euro. Zur Ergebnissteigerung trugen vor allem die drei Geschäftssegmente Portfoliomanagement, Projektentwicklung und Fonds bei.

.

Die Gesamtleistung stieg um 67 Prozent auf 173,1 Mio. Euro 2005: 103,7). Zum Anstieg trugen Verkäufe von Projektentwicklungen und Bestandsim- mobilien in Brüssel und Budapest bei. IVG nutzte die deutlich gestiegenen Immobilienpreise.

Bis heute initiierte IVG Investitionen in den eigenen Immobilienbestand und Projektentwicklungen für 112 Mio. Euro in Düsseldorf, Hamburg, London, München und Paris. Weitere Investitionen im Kavernenbereich sind vorbe- reitet. IVG beabsichtigt, kurzfristig mit dem Bau von 12 Kavernen zu begin- nen. Insgesamt kann IVG neben den bereits bestehenden langfristig vermieteten 40 Kavernen mindestens weitere 60 Kavernen errichten.

Das Transaktionsvolumen inklusive Fonds betrug im ersten Quartal 1,2 Mrd. Euro. Davon entfielen 500 Mio. Euro auf Käufe und 700 Mio. Euro auf Verkäufe. Für das Gesamtjahr rechnet IVG mit einem Transaktionsvolumen von 3 Mrd. Euro. Der geschlossene Immobilienfonds EuroSelect 11 konnte im Januar voll platziert werden. Der Vertrieb des neuen London-Fonds EuroSelect 12 mit einem Fondsvolumen von 350 Mio. Euro hat erfolgreich begonnen. Im Fondsgeschäft strebt IVG 2006 einen Anstieg des platzierten Eigenkapitals auf 250 Mio. Euro (2005: 170) an.

Aufgrund der positiven Geschäftsentwicklung und der bereits für das laufende Jahr vertraglich fixierten Veräußerungsgewinne von 135 Mio. Euro vor Steuern erwartet IVG für 2006 ein Konzernergebnis nach Ertragsteuern in der Größenordnung von 125 Mio. Euro nach 110 Mio. Euro im Vorjahr. Darüber hinaus prognostiziert IVG einen erneuten Anstieg des Net Asset Value.