Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Deutliche Nachfragebelebung am Düsseldorfer Büromarkt

Bis Anfang Oktober 2006 erreichte die Region Düsseldorf einen Büroflächenumsatz von rd. 198.000 m² (Anfang Oktober 2005: rd. 180.000 m²). Für das Gesamtjahr 2006 prognostiziert Aengevelt-Research einen Büroflächenumsatz um 280.000 m², der damit in etwa das Vorjahresniveau erreicht (2005: 260.000 m²).

.

Verteilung der Büroflächenumsätze nach Lagen
• Von dem bislang erzielten Büroflächenumsatz entfielen rd. 171.500 m² bzw. 87% auf das Stadtgebiet (Anfang Oktober 2005: ca. 160.000 m² bzw. rd. 89%), rd. 26.500 m² bzw. 13% auf das Umland mit Ratingen, Hilden, Neuss etc. (Anfang Oktober 2005: ca. 20.000 m² bzw. rd. 11%).
• Schwerpunkte des Büroflächenumsatzes waren dabei innerhalb der Stadtgrenzen die Cityrandbereiche mit rd. 94.300 m². Auf die Stadtrandbereiche entfielen rd. 49.600 m² und auf den Citykern (inkl. “Königsallee“ und “Bankenviertel“) rd. 27.600 m².

Verteilung der Büroflächenumsätze nach Branchen
• Erreichten die Gewerbe-, Handels- und Verkehrsunternehmen Ende des dritten Quartals 2005 einen Marktanteil von rd. 16%, hat sich ihre Quote in den ersten neun Monaten des Jahres 2006 wieder auf rd. 23% erhöht.
• Stärkste Nachfragegruppe sind in diesem Jahr bislang die beratenden und sozialen Dienstleister (inkl. Anwaltskanzleien), die bis Anfang Oktober 2006 einen Anteil von rd. 37% an den Büroflächenumsätzen erreichen (Anfang Oktober 2005: ca. 24%).
• Mit Abstand folgen die Branchen Medien, Werbung, EDV, IT und Telekommunikation mit rd. 16%. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist ihre Marktquote damit bislang rückläufig (Anfang Oktober 2005: ca. 21%).
• Ebenfalls leicht rückläufig ist der Anteil der öffentlichen Hand mit rd. 15% (Anfang Oktober 2005: rd. 18%) sowie der Finanzdienstleister mit rd. 10% (Anfang Oktober 2005: ca. 13%).

Büroflächenfertigstellung und -angebot
• Die kurzfristig verfügbare Angebotsreserve (bezugsfähig innerhalb von drei Monaten) am Düsseldorfer Büromarkt hat sich binnen Jahresfrist auf aktuell rd. 930.000 m² verringert (Anfang Oktober 2005: rd. 980.000 m²).
• Dies entspricht einer Leerstandsquote von rd. 11,2% (Anfang Oktober 2005: rd. 11,7%)
• Bis zum Jahresende 2006 ist mit einem weiterhin leichten Abbau zu rechnen. Hintergrund ist das deutlich rückläufige Fertigstellungsvolumen von nur noch knapp 83.000 m² bei einer gleichzeitig hohen Vorvermietungsquote der Neubauprojekte, die bereits zum Jahresultimo 2005 bei ca. zwei Drittel lag sowie nur noch geringe Flächenfreisetzungen.

Mietpreise für Büroflächen
• Ungeachtet des markanten Angebotssockels präsentiert sich die gewichtete Spitzenmiete in Düsseldorf nach Analysen von Aengevelt-Research stabil und stellt sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum unverändert auf rd. 20,50 Euro/m².
• Auch im Bereich der mittleren Miete in Citylagen haben sich die Werte stabilisiert: und stellen sich unverändert auf rd. 15,50 Euro/m².
• Die mittlere Miete über das gesamte Stadtgebiet hat sich bereits wieder erhöht und erreicht einen Wert von ca. 13,00 Euro/m² (Anfang Oktober 2005: rd. 12,50 Euro/m²).
• Erzielt wird das Spitzenmietniveau in den 1a-Bürolagen “Königsallee“ und “Bankenviertel“. Insgesamt bewegt sich das Mietpreisniveau im Citykern in einer Spanne von rd. 16,00 bis 22,00 Euro/m².
• Im Düsseldorfer Hafen bewegen sich die Mietpreisforderungen in Abhängigkeit von der Lage zwischen 15,00 und 21,00 Euro/m².
• Am Bürostandort “Kennedydamm“ verzeichnet Aengevelt-Research eine Mietpreisspanne von aktuell 11,50 bis 16,00 Euro/m², am “Seestern“ zwischen 9,00 und 15,00 Euro/m² und im Bereich der “Grafenberger Allee“ von 10,50 bis 14,80 Euro/m².