Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

dena unterstützt Gebäudeeigentümer

Steigende Energiekosten führen zu deutlich höheren Betriebskosten für Raumwärme und Stromversorgung. Das betrifft auch Eigentümer von Büro- und Dienstleistungsgebäuden. Gebäudeeigentümer, die ihre Immobilien energieeffizienter und damit Kosten sparender gestalten wollen, werden jetzt von der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) im Rahmen des EU-Programms GreenBuilding unterstützt.

.

Vorgestellt wurde dieses Angebot am 24.01.06 erstmals mit einem Fachworkshop in Frankfurt am Main.
Die dena stellt Eigentümern von Nichtwohngebäuden kompaktes Informationsmaterial zur Verfügung, das anschaulich darstellt, welche Energieeffizienzmaßnahmen bei Gebäudehülle und Anlagentechnik in Frage kommen. Dazu gehören zum Beispiel Empfehlungen zur Wärmeversorgung, Belüftung und Beleuchtung oder zu Bürogeräten.
dena-Bereichsleiterin Felicitas Kraus: "Gerade bei Büro- und Dienstleistungsgebäuden bestehen große wirtschaftliche Einsparpotenziale. Wer sie nutzt, kann seine Energiekosten deutlich senken und steigert gleichzeitig die Qualität und den Wert seines Gebäudes. Das kann besonders auf dem Markt für Gewerbeimmobilien ein entscheidender Vorteil gegenüber der Konkurrenz sein."
Unter www.green-building.de informiert die dena außerdem über Finanzierungsmöglichkeiten von Energieeffizienzmaßnahmen, gibt Tipps zum Energiemanagement in Büro- und Dienstleistungsgebäuden und erklärt allgemein verständlich, was bei Bestandsaufnahmen von Gebäuden, den so genannten Energieaudits, zu beachten ist.
Eigentümer von Nichtwohngebäuden, die den Primärenergiebedarf ihres Gebäudes mit einer Sanierung um mindesten 25 Prozent senken oder Bauherren, die bei einem Neubau den Primärenergiebedarf der aktuellen Energieeinsparverordnung um 25 Prozent unterschreiten, können sich als GreenBuilding-Partner auszeichnen lassen.
Fast 40 Prozent des Endenergiebedarfs in Europa wird für die Beheizung und Stromversorgung von Gebäuden benötigt. Das GreenBuilding-Programm der Europäischen Union hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, die Energieeffizienzpotenziale in Büro- und Dienstleistungsgebäuden zu erschließen. Dazu werden derzeit in zehn EU-Mitgliedstaaten nationale Beratungszentren aufgebaut. In Deutschland koordiniert die dena die Pilotphase des EU-Programms.
Weitere Informationen zum GreenBuilding-Programm und den Beteiligungsmöglichkeiten für Gebäudeeigentümer, Planer und Contractoren unter: www.green-building.de .

Fotos: Pressestelle dena, www.pixelquelle.de