Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Deka Immobilien investiert erneut in Asien

Mit dem Erwerb des Objekts „Urban Terrace“ in Osaka konnte sich die Deka Immobilien innerhalb nur weniger Wochen ein weiteres Class-AObjekt in Japan sichern. Für umgerechnet rund 66 Mio. Euro erwarb sie von dem japanischen Projektentwickler Urban Corporation das 2006 fertig gestellte dreiteilige Gebäudeensemble in guter Innenstadtlage. Das architektonisch attraktive Objekt befindet sich in einem zentral gelegenen Einzelhandelsgebiet in unmittelbarer Nähe zweier Bahnhöfe und ist voll vermietet. „Urban Terrace“ wurde für den weltweit investierenden Publikumsfonds Deka-ImmobilienGlobal erworben, der mit dieser Akquisition nun vier japanische Liegenschaften im Bestand hält.

.

Für die Deka Immobilien war dieser Ankauf der insgesamt siebte in Japan. Somit konnte der zentrale Asset Manager der Sparkassen-Finanzgruppe nach der Akquisition des „Urban Building Shinsaibashi“ vor wenigen Wochen bereits die zweite Transaktion mit Urban Corporation erfolgreich abschließen. Die Deka Immobilien misst der Beziehung zu Urban Corporation, einem der führenden japanischen Developer, erhebliche Bedeutung bei. Daraus könnten sich zukünftig weitere interessante geschäftliche Aktivitäten ergeben. „Der japanische Markt für Gewerbeimmobilien bietet großes Potenzial und wird sich weiter stabil entwickeln. Deshalb wird er auch künftig eine wesentliche Rolle in unserer globalen Investmentstrategie spielen“, so Dr. Matthias Danne (Bild l.), Immobilienvorstand der DekaBank.

Die Wirtschaft und der Investmentmarkt in Japan blieben von der internationalen Kreditkrise bislang weitgehend unbeeinflusst. So stehen die Chancen gut, dass der inzwischen auf soliden binnenwirtschaftlichen Beinen stehende Aufschwung noch eine geraume Zeit anhält. Zudem profitiert Japan nach wie vor von seiner Lage inmitten einer wachstumsstarken Region. Der Investmentmarkt in Japan verzeichnete 2007 einen Anstieg des Transaktionsvolumens um 15 Prozent auf 60 Mrd. US-Dollar. Zwar bestimmen noch immer einheimische Unternehmen den Gewerbeimmobilienmarkt, doch auch ausländische Investoren werden zunehmend aktiv. Osaka ist mit 2,6 Mio. Einwohnern die drittgrößte Stadt des Landes. Der Gesamtbestand an Büroflächen beträgt rund 10 Mio. m². Gleichzeitig ist Osaka mit rund 55.000 Geschäften der zweitgrößte Einzelhandelsmarkt. Die Stadt steht darüber hinaus im Fokus neuer Immobilien-Projektentwicklungen. Von 17 nationalen Großprojekten werden acht in Osaka-City und im Umland realisiert.