Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

DEGI Research stellt globale Immobilienmarktstudie vor

Dr. Thomas Beyerle

Bereits zum fünften Mal in Folge legt DEGI Research pünktlich zur EXPO REAL ihre aktuelle Analyse „Global Outlook“ zu 75 globalen Investmentzentren vor. In den Ergebnissen an den Immobilienmärkten spiegeln sich zum einen die aktuell sehr strapazierten Finanzmärkte. Global betrachtet lässt sich in vielen Märkten ein Renditeanstieg beobachten. Zum anderen wird eine neue geographische Ordnung/Landkarte für Investoren immer sichtbarer: die strategische Investorenrichtung zeigt nach Asien.

.

Die Mehrzahl der Standorte befindet sich, trotz regionaler Unterschiede, in einer fortgeschrittenen Erholungs- und Wachstumsphase. Die seit rund 15 Monaten anhaltenden Verwerfungen an den Finanzmärkten haben an den fundamentalen Wirtschaftszahlen noch keinen Einzug gehalten. „Zwar zeigen unsere Prognosen einen weiteren Rückgang an Immobilientransaktionen, die Preise haben in den Kernbereichen der untersuchten 75 Standorten mit wenigen Ausnahmen bisher jedoch kaum überdurchschnittlich reagiert. Extreme Preisverwerfungen erwarten wir auch für die kommenden Monate nicht“, so Thomas Beyerle, Chefanalyst der DEGI.

DEGI Research prognostiziert bis zum Jahresende 2009 einen weiteren Anstieg der Anfangsrenditen im Primesegment um rund 30 Basispunkte, wobei aber mit regionalen Unterschieden zu rechnen ist. „Damit wird deutlich, dass die Jahre der Yield compression seit 2009 unmittelbar in einen „Yield Outshift“ übergegangen sind“, so Beyerle weiter.

Im dem jährlich durchgeführten Standortscoring belegen erstmals gleich drei asiatische Standorte (Singapur, Hongkong und Tokio) die ersten drei Plätze, gefolgt von Zürich und Luxemburg. Mit München auf Platz 8, Berlin auf Platz 12 und Frankfurt auf Platz 16 sind drei deutsche Standorte unter den ersten zwanzig vertreten. „Dass die in den letzen Jahren regelmäßig dominierenden US-amerikanischen Standorte die Führung abgegeben haben, kann kurzfristig zwar mit der dortigen Marktsituation erklärt werden, was sich aber sehr deutlich zeigt, ist die strukturellen Verschiebung der weltweit attraktivsten Immobilienmarktstandorte in Richtung Asien“, so Beyerle. Die hinteren Plätze nehmen die Emerging Markets Johannesburg (72), Bratislava (73) , Bangkok (74) und Jakarta (75) ein.