Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Prognose stabil

DEFAMAs FFO steigt um 26 %

Im ersten Halbjahr 2020 erzielte die Deutsche Fachmarkt AG (DEFAMA) bei einem Umsatz von 6,61 (Vj. 5,47) Mio. Euro ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in Höhe von 4,20 (3,31) Mio. Euro. Dabei wurde ein Ergebnis vor Steuern von 1,63 (1,33) Mio. Euro erwirtschaftet. Das Nettoergebnis betrug 1,22 (1,02) Mio. Euro. Dies entspricht einem Gewinn von 0,28 (0,26) Euro je Aktie. Die Funds From Operations (FFO) erreichten 2,77 (2,20) Mio. Euro und erhöhten sich somit um 26% gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

.

In den Zahlen enthalten waren im ersten Halbjahr 2020 die Erträge von 38 Bestandsobjekten, wobei der Nutzen-Lasten-Wechsel in Zeitz erst Mitte April erfolgte. Zu beachten ist, dass aufgrund des laufenden Umbaus in Radeberg deutlich niedrigere Erträge als im Vorjahreszeitraum und zugleich erhöhte Finanzierungskosten enthalten waren. Bereinigt um diesen Effekt wäre der FFO um 40% gestiegen. Mit der für Anfang November geplanten Wiedereröffnung des „Silberberg Center“ im sächsischen Radeberg [wir berichteten] und dem voraussichtlich im Oktober erfolgenden Nutzen-Lasten-Wechsel des Objekts in Anklam [wir berichteten] wird es im Schlussquartal zu einem Ertragssprung kommen.

Die Guidance für das Gesamtjahr 2020 belässt der Vorstand unverändert bei einem FFO von rund 5,7 Mio. Euro bzw. 1,30 Euro je Aktie und einem Nettogewinn nach HGB von rund 2,5 Mio. Euro bzw. 0,56 Euro je Aktie. Zwar zeichnet sich aktuell ab, dass die Ziele insbesondere beim FFO als zentraler Steuerungsgröße übertroffen werden könnten. Da jedoch nicht ausgeschlossen werden kann, dass sich aufgrund der Corona-Krise in den kommenden Monaten entgegen der momentanen Einschätzung doch noch erhöhte Mietausfälle ergeben könnten, verzichtet DEFAMA zum aktuellen Zeitpunkt auf eine Prognoseanhebung.

Einschließlich der jüngst vermeldeten Zukäufe des Toom Baumarktes in Anklam [wir berichteten] und der Photovoltaikanlage in Zeitz liegt der annualisierte FFO des aktuellen Portfolios bei 6,7 Mio. Euro, entsprechend 1,52 Euro je Aktie. Der Vorstand geht davon aus, den annualisierten FFO mit den vorhandenen liquiden Mitteln noch weiter steigern zu können. Per Ende 2020 soll diese Kennzahl bei mindestens 7 Mio. Euro liegen.