Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

DB Real Estate trennt sich von 61 Immobilien

Die DB Real Estate Investment GmbH hat als Treuhänder für den offenen Immobilienfondsgrundbesitz-invest 61 deutsche Immobilien für rund 2 Milliarden Euro an Eurocastle verkauft. Aus der Veräußerung wird ein signifikanter Mehrerlös in Höhe von rund 200 Millionen Euro für die Fondsanleger erwartet. Der Verkauf erfolgte im Rahmen eines Bieterverfahrens mit mehreren Geboten oberhalb der Buchwerte. Die Anleger profitieren dabei von einem sehr positiven Marktumfeld mit signifikant gestiegenen Immobilienpreisen und der hohen Nachfrage nach deutschen Gewerbeimmobilien. Seit der Wiederöffnung des Fonds im März 2006 hat grundbesitz-invest bis heute bereits eine Wertentwicklung von rund 8,6 Prozent erzielt. Das Fondsmanagement erwartet aufgrund der Transaktion einen weiteren Wertzuwachs um voraussichtlich ca. 7 Prozent. Dies würde eine Steigerung bezogen auf den Anteilwert von ca. 2,80 Euro bedeuten. Der Anteilwert wird sich sukzessive entsprechend den jeweiligen Besitzübergängen der Immobilien aus dem Fonds erhöhen.

.

Damit der erwartete Wertzuwachs den bereits investierten Anlegern zu Gute kommt, werden ab sofort vorübergehend keine neuen Anteile ausgegeben. Mit dieser Maßnahme soll verhindert werden, dass in großem Umfang spekulative Mittel in den Fonds fließen. Die Rückgabe von Anteilen ist jederzeit möglich.

Sobald sich der wesentliche Teil der Anteilwertsteigerung durch die Kaufpreiseingänge realisiert hat und damit kein Risiko des Zuflusses von spekulativen Mitteln mehr besteht, können auch wieder Anteile am grundbesitz-invest gekauft werden. Mit der Transaktion wird die DB Real Estate Investment GmbH die Repositionierung des grundbesitz-invest abgeschlossen haben. Seit der Wiederöffnung im März dieses Jahres wurde das Immobilien- und Beteiligungsportfolio konsequent neu strukturiert. Der Fonds wird nach Übergang der verkauften Immobilien an den Käufer zu rund 6 Prozent in Italien, zu 7 Prozent in den Niederlanden, zu 14 Prozent in Deutschland, zu 16 Prozent in Spanien, zu 21 Prozent in Frankreich und zu 36 Prozent in Großbritannien in ertragsstarke, gut vermietete Objekte investiert sein. Durch diese Transaktion wird der Leerstand im Fonds stark reduziert. Die im Fonds verbleibenden 29 Objekte werden zu 98 Prozent vermietet sein. grundbesitz-invest wird somit eine klare europäische Ausrichtung mit einer ausgeglichenen Gewichtung in den wichtigsten Immobilienmärkten der EU haben. Dies gilt auch für die Diversifikation nach Immobiliennutzungsarten im Fonds. Einzelhandels-immobilien gewinnen an Bedeutung und werden einen Anteil von über 30 Prozent einnehmen.

Mit der Transaktion verbunden ist die Neuausrichtung von einem zuvor Deutschland fokussierten hin zu einem europäisch diversifizierten Fonds. Das Fondsmanagement plant folgerichtig, den grundbesitz-invest im 1. Halbjahr 2007 in grundbesitz-europa umzubenennen.