Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Das beste Jahr des Donauzentrums

Die Nummer 1 der Wiener Shopping- und Entertainmentcenter feiert im 30. Jahr seines Bestehens das beste Jahr seiner Geschichte. Es wurde mit einem Plus von 3,1 % ein deutlich über dem Branchenschnitt liegender Umsatz erwirtschaftet. 17 Millionen Besucher, höchster Stammkundenanteil aller Mitbewerber in Wien mit 60 Prozent, die Vollvermietung der Verkaufsflächen und ein Plus von rund 4 Prozent beim Durchschnittsumsatz pro Kunden sind eindrucksvolle Beweise für die ungebrochene Akzeptanz.

.

Im 30. Jahr seines Bestehens können sich Kunden, Mieter und Betreiber des Donauzentrums über hervorragende Ergebnisse freuen. "Mit dem richtigen Branchenmix, unserem Modeschwerpunkt, attraktiven Aktionen und einem vernünftigen Preis/Leistungsverhältnis ist es uns gelungen mit 286 Millionen Euro ein Umsatzplus von 3,1 Prozent zu erwirtschaften", freut sich Nils-Christian Hakert, Geschäftsführer des Donauzentrums und Director Retail Management, Rodamco Central Europe. Der durchschnittliche Umsatz pro Kunde konnte um rund 4 Prozent auf 204 Euro gesteigert werden, der Umsatz pro qm um 3,1 Prozent.
Die Kunden bleiben eine Stunde länger als im Branchenschnitt "Wir wissen, dass die Kunden sowohl ihren kurzfristigen, als auch ihren mittel- und langfristigen Bedarf im Donauzentrum decken. Die Gründe: keine langen Wege, 200 Shops, perfekte Verkehrsanbindung, 3 Stunden gratis parken auf 2.750 Parkplätzen, vielfältige Gastronomie und maßgeschneiderte Kinderaktionen, wo die Eltern ihre Kleinen unbesorgt alleine lassen können", fasst Robert Czembirek, Obmann des Vereines der Kaufleute, den Angebots- und Dienstleistungsmix zusammen. Dass die Verweildauer der Kunden im Donauzentrum statt zwei Stunden im Branchenschnitt gleich drei Stunden beträgt, ist ein starkes Indiz für die hohe Nutzungsintensität des Gesamtan-gebotes und den "Wohlfühlfaktor". Die AAA-Location als "Startrampe" für ausländische Handelsunternehmen.
Das Donauzentrum ist Wiens größtes Shopping- und Entertainmentcenter und zählt mit rund 112.000 qm vermietbare Fläche zu den besten Handelsflächen Österreichs. Hakert kommentiert: "Für die Güte und Kompetenz des Hauses spricht, dass internationale Handelskonzerne gerne das Donauzentrum als ersten Standort in Österreich wählen. So hat sich im letzten Jahr der deutsche Marktführer im Süßwarenhandel Hussel für seine erste Österreich-Filiale das Donauzentrum ausgesucht". Gegenwärtig beträgt das Einzugsgebiet 1,85 Millionen Menschen und hat hohes zukünftiges Potential. Das prognostizierte Wachstum für den 21. und 22. Wiener Gemeindebezirk beträgt 15 Prozent bis 2020.
Weihnachten (+ 4,6 Prozent) und Gutscheine (+ 11,5 Prozent) waren der Renner. Der Tag mit dem höchsten Besucheransturm war der 22. Dezember mit 84.000 Besuchern (Tagesdurchschnitt 55.000 Besucher). Der erfreuliche Umsatz in der Weihnachtszeit bescherte ein überproportionales Plus von 4,6 Prozent. Als absoluter Renner in Sachen Kundenbindung haben sich mit einem Plus von 11,5 Prozent die DZ-Gutscheine erwiesen. Im Jahr 2005 wurden Gutscheine im Werte von 4,2 Millionen Euro umgesetzt. Dieser Erfolg freut nicht zu letzt die Shops, Czembirek: "Jeder Gutschein bedeutet mindestens einen zusätzlicher Besuch. Es ist aber auch ein Beweis für die Qualität des Angebotes, sonst würde man ja kein Geschenk daraus machen".
Mode auf mehr als 20.000 qm
Mode ist seit jeher das große Thema des Donauzentrums, rund 40 Prozent der Fläche entfallen auf Bekleidung. Mit dem Ausbau von Bauteil 9 im Jahre 2000 wurde das größte Modekompetenzzentrum Wiens geschaffen. Im Vorjahr wurde durch die Eröffnung einer großen Vögele-Shoes-Filiale das Modeangebot auf insgesamt über 20.000 qm Verkaufsfläche erweitert. Petra Kern, Marketing- und PR-Verantwortliche des Donauzentrums, zu vielen Kundenreaktionen: "Wir hören sehr oft 'was wir im Donauzentrum nicht finden, finden wir nirgendwo'".

Foto: Gregor Schweinester/Donauzentrum