Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

CWI Real Estate AG: Außerordentliche Hauptversammlung stimmt Schaffung eines genehmigten Kapitals zu

Auf der außerordentlichen Hauptversammlung der CWI Real Estate AG haben die Aktionäre der Schaffung eines genehmigten Kapitals in Höhe von bis zu 1.375.000 Euro zugestimmt. Damit wird der Vorstand bis zum 14. Dezember 2011 ermächtigt, das Kapital einmalig oder mehrmals durch die Ausgabe neuer Aktien gegen Bar- oder Sacheinlage zu erhöhen. Mit dieser Maßnahme gewinnt die auf den Handel von Wohnimmobilien spezialisierte CWI Real Estate AG zusätzliche finanzielle Flexibilität, um ihre Wachstumsstrategie in einem dynamisch wachsenden Marktumfeld umzusetzen.

.

Aktuell verhandelt die CWI Real Estate AG über Wohnungsankäufe mit einem Investitions-volumen von mehr als 28 Mio. Euro. Zielsetzung der Gesellschaft ist der Kauf von rund 1.000 neuen Wohneinheiten im Geschäftsjahr 2007. Daneben soll die Anzahl der Wohnungsverkäufe im laufenden Jahr auf ca. 450 Einheiten gesteigert werden. Wie Vorstandssprecher Dr. Spindler auf der Hauptversammlung weiter erläuterte, entspräche dies erneut einem deutlichen Zuwachs im Vergleich zum abgelaufenen Geschäftsjahr 2006. In diesem Zeitraum verkaufte die Immobiliengesellschaft 299 Wohneinheiten (+117% gegenüber dem Geschäftsjahr 2005). Dabei stammen ca. 100 verkaufte Wohneinheiten aus einer Tochtergesellschaft, an der die CWI zu 43% beteiligt ist. Diese Ergebnisbeiträge werden in das Beteiligungsergebnis einfließen. Konkrete Umsatz- und Ergebniszahlen für das Geschäftsjahr 2006 wird die CWI Real Estate AG im März 2007 veröffentlichen.

Neben der Schaffung des genehmigten Kapitals wurde der Vorstand von der Haupt-versammlung unter anderem auch ermächtigt, Wandel- oder Optionsschuldverschreibungen sowie Genussrechte mit oder ohne Wandlungs- oder Bezugsrechte im Gesamtbetrag von 20 Mio. Euro zu begeben. Diese Beschlüsse gelten vorbehaltlich einer Eintragung in das Handelsregister.