Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Cushman & Wakefield sieht Büromarkt im Aufwind

Cushman & Wakefield sieht die fünf großen deutschen Büromärkte auf einem guten Weg. Insgesamt seien 2006 2,51 Mio. m² vermietet worden (+ 14,3% gegenüber 2005). Die Mieten sind mindestens stabil wenn nicht steigend, während Leerstandsraten und Neubauvolumina zurückgehen. Für 2007 erwartet C & W erneut ein starkes Umsatzergebnis und eine Fortsetzung der positiven Trends.

.

Der positive Trend auf den fünf großen deutschen Büromärkten hat sich im 4. Quartal fortgesetzt und wird auch 2007 anhalten, berichtet Cushman & Wakefield (C&W). Für Berlin, Frankfurt, Hamburg und München könne man angesichts steigender Vermietungsumsätze gar von einer "Jahresend-Rallye" sprechen, in Düsseldorf sei der Umsatz stabil geblieben. Alle fünf Standorte zusammen erzielten 2006 eine Vermietungsleistung von 2.510.000 m² und übertrafen damit das Ergebnis von 2005 um 14,3 %.

Umsatzplus an allen fünf Standorten
Die Ergebnisse des Gesamtjahres beziffert C&W wie folgt:
-München: 665.000 m² (+ 12,7 %)
-Berlin: 559.000 m² (+ 18,2 %)
-Frankfurt: 523.000 m² (+ 9,1 %)
-Hamburg: 463.000 m² (+ 14,3 %)
-Düsseldorf: 298.000 m² (+ 19,2 %)

In allen fünf Bürostandorten genossen qualitativ hochwertige Flächen in zentralen Lagen erneut Priorität bei den Mietern. Die Mieter nutzten auch 2006 die günstigen Mietkonditionen, um in attraktiven Objekten neue Flächen anzumieten. Flächentausch ist zwar weiterhin der marktdominierende Trend, allerdings steigt die positive Nettoabsorption seit gut einem Jahr wieder leicht an.
Für Berlin bleibt dabei allerdings festzuhalten, dass Eigennutzer-Deals wesentlich zum Gesamtergebnis beigetragen haben, vor allem die neue Zentrale des Bundesnachrichtendienstes (BND) mit mehr als 100.000 m².

Leerstand geht zurück
Die Leerstandsraten seien zwar weiterhin hoch, gingen 2006 aber zurück. Für die nächsten Monate rechnet C&W damit, dass sich dieser Trend fortsetzen wird. Gegenwärtig stellen sich die Leerstandsraten wie folgt dar:
-Frankfurt: 16,6 %
-München: 9,4 %
-Berlin: 9,3 %
-Hamburg: 7,7 %

Mieten stabil bis steigend
Das Mietniveau hat sich nicht nur in zentralen, sondern auch in dezentralen Lagen stabilisiert. Die Spitzenmieten sind in Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München aufgrund der erhöhten Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Objekten in Spitzenlagen bei gleichzeitig abnehmendem Angebot in diesem Segment gestiegen. In Berlin sind die Mieten konstant geblieben, für 2007 wird jedoch auch für die Hauptstadt ein Anstieg erwartet.

Die Anzeichen im Markt stehen auf einer weiteren Verkleinerung der Kluft zwischen Nominal- und Effektivmieten. Da von einer anhaltend hohen Nachfrage nach qualitativ hochwertigen und zentralen Flächen ausgegangen wird, rechnet C&W mit einem Anstieg der Durchschnittsmieten in den kommenden Monaten.

Neubauvolumen weiterhin niedrig
Vor dem Hintergrund der anziehenden deutschen Wirtschaft prognostiziert C&W für alle fünf großen Büromärkte ein mindestens stabiles wenn nicht gar steigendes Vermietungsvolumen. Das Neubauvolumen ist mit Ausnahme Hamburgs (310.000 m²) weiterhin niedrig, die Vorvermietungsquote hoch. Die Projektvolumina seien "übersichtlich", während die Büroflächennachfrage stark bleibe. Insgesamt sei daher mit einer Fortsetzung des positiven Entwicklungstrends auf den Büromärkten zu rechnen, so C&W.