Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

conwert steigt in den slowakischen Wohnimmobilien-Markt ein

Die an der Wiener Börse notierte conwert Immobilien Invest AG forciert neben ihrer Expansionstätigkeit in Österreich und Deutschland auch ihre Wachstumsaktivitäten in den CEE-Nachbarländern: Mit dem Einstieg in die Slowakei erschließt conwert einen neuen Markt. Der bisher auf dem Development von Altbau-Immobilien liegende Investitionsfokus wird in Zukunft auch die verstärkte Errichtung von Wohn-Neubauten umfassen.

.

Insgesamt sind bis 2009 Investitionen von rund EUR 110 Mio. in den CEE-Staaten fixiert. conwert wird dabei rund 1.200 Wohnungen mit rund 104.000 m² revitalisieren oder errichten. Rund EUR 43 Mio. des Investitionsvolumens entfallen auf Mietwohnungen. Eigentumswohnungen, die nach Fertigstellung verkauft werden, machen rund EUR 67 Mio. des Gesamtvolumens aus.

In der Slowakei befinden sich in Pressburg und Zilina Immobilien-Projekte im Volumen von rund EUR 29 Mio. in Umsetzung. An den bestehenden CEE-Standorten in Tschechien und Ungarn plant conwert bis Ende 2009 Investitionen von EUR 81 Mio.

Reifeprozess verstärkt Nachfrage nach hochwertigen Wohnungen
Der Wohnimmobilien-Markt in Tschechien, der Slowakei und Ungarn hat in den letzten Jahren einen Reifeprozess erfahren und bietet dadurch attraktive Investitionschancen. Dieses Potenzial nutzt conwert sowohl im Miet- als auch Eigentumswohnungsmarkt, wobei der wirtschaftliche Aufholprozess vor allem im Bereich hochwertiger Wohnungen zu einem spürbaren Nachfrageanstieg geführt hat. „Der Markt für qualitativ hochwertige Wohnungen in guten Lagen ist aufgrund der steigenden Kaufkraft wesentlich breiter und damit interessanter geworden. Davon profitiert natürlich der Eigentumswohnungsmarkt, der in diesen Ländern traditionell stark ist. Gleichzeitig wird das Thema „Miete“ statt „Eigentum“ vor allem bei jungen Menschen und Geschäftsleuten, die sich ihre Flexibilität bewahren wollen, immer wichtiger“, beobachtet Johann Kowar, Vorsitzender des conwert-Vorstands, ein ideales Marktumfeld sowie die Bildung eines professionell entwickelten Mietwohnungs-Marktes.

Eintritt in den slowakischen Markt
Nachdem conwert bereits in den CEE-Staaten Tschechien und Ungarn erfolgreich im Altbau-Development und Wohnungs-Neubau tätig ist, erschließt das Unternehmen nunmehr mit der Slowakei einen dritten CEE-Markt. Eine starke wirtschaftlichen Entwicklung und internationale Betriebsansiedelungen sorgen für eine vermehrte Nachfrage nach modernem Wohnraum, der westlichen Standards entspricht. So bescheinigen Studien Pressburg ein hohes Wertzuwachspotenzial bei geringem Investitionsrisiko. „conwert nutzt diese Chance, um sich in Pressburg und auch im aufstrebenden Wirtschaftsraum der Stadt Zilina als ein führender Anbieter von hochwertigen Wohnimmobilien zu positionieren“, so Johann Kowar. In den nächsten 2 Jahren wird conwert EUR 29 Mio. in der Slowakei investieren. Während in Pressburg und dem noblen Vorort Zahorska Bystrica 152 zum Verkauf bestimmte Wohnungen mit 16.900 m² errichtet werden, entstehen in Zilina 202 Mietwohnungen mit 11.000 m².

Ausbau bestehender CEE-Standorte
An den bestehenden Standorten in Tschechien und Ungarn werden in den kommenden 24 Monaten Investitionen von insgesamt EUR 80 Mio. realisiert: In Tschechien befinden sich 319 Eigentumswohnungen mit 24.731 m² sowie 40 Mietwohnungen mit 3.170 m² in Bau. In Budapest entstehen 473 zum Verkauf bestimmte Wohnungen mit einer Wohnfläche von insgesamt 39.800 m².

In Brünn und Pilsen wird mit der Errichtung von Wohnungs-Neubauten das bisher überwiegend aus sanierten Altbauten bestehende Wohnimmobilien-Portfolio erweitert. „Im Gegensatz dazu nehmen wir in Budapest, wo wir bisher ausschließlich im Bereich Wohnungs-Neubau tätig waren, in unserem Kerngeschäftsfeld „Vermietung & Development von Wohn-Altbauten“ die ersten Dachgeschoß-Ausbauten in Angriff“, ergänzt Johann Kowar.

Prüfung weiterer Märkte
Conwert erwirtschaftet mit diesen Investitionen Miet-Renditen von 6 – 8,5 %. Damit kann conwert trotz des bereits weit fortgeschrittenen Reifeprozesses der CEE-Nachbarstaaten immer noch deutlich über den österreichischen Niveaus liegende Renditen erzielen.

Das im CEE-Raum befindliche Immobilienvermögen wird sich durch das Investitionsprogramm von zuletzt EUR 75,78 Mio. auf rund EUR 180 Mio. erhöhen und stellt damit eine attraktive Erweiterung des auf Österreich und Deutschland fokussierten Geschäftsmodells dar.

Neben den Wachstumschancen an den bestehenden Standorten wird conwert daher auch Möglichkeiten in neuen Märkten prüfen und die besten Projekte realisieren. Johann Kowar abschließend: „Einer der Märkte, auf denen wir uns zurzeit verstärkt umsehen, ist Serbien, wo wir uns bereits intensiv mit der Evaluierung konkreter Projekte befassen.“