Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

conwert Immobilien Invest AG mit Umsatzverdoppelung

Die an der Börse notierte conwert Immobilien Invest AG setzte ihr dynamisches Wachstum im 1. Halbjahr 2007 konsequent fort und konnte bei Umsatz- und Ertragskennzahlen neue Rekordwerte erzielen. Die Umsatzerlöse wurden im Vergleich zur Vorjahresperiode um 99 % auf 178,35 Mio. Euro gesteigert. Das Betriebsergebnis (EBIT) wurde binnen eines Jahres auf 101,61 Mio. Euro mehr als verdoppelt, das Ergebnis vor Steuern (EBT) um 161 % auf 90,09 Mio. Euro erhöht. Das Immobilienvermögen wurde auf 2,02 Mrd. Euro ausgebaut. Die hohe Qualität des Portfolio-Aufbaus wird auch durch die Steigerung des Buchwertes (NAV) pro Aktie unterstrichen, der trotz einer signifikant höheren Aktienanzahl auf 15,33 Euro/Aktie angehoben werden konnte; ein Zuwachs von 6 % seit Jahresende 2006 (14,49 Euro/Aktie).

.

„Durch erstklassige Akquisitionen haben wir beim Immobilienvermögen erstmals die 2-Milliarden-Euro-Marke überschritten – wobei alleiniges Größenwachstum nicht das Ziel der Unternehmensstrategie ist. Im Mittelpunkt unseres unternehmerischen Handels steht Ertragswachstum und so freut es mich insbesondere, dass im 1. Halbjahr 2007 alle Ertragskennzahlen überproportional auf neue Höchststände gesteigert werden konnten“, kommentiert conwert-Vorstandsvorsitzender Johann Kowar die Unternehmensentwicklung.

Rekordwerte bei Umsatz- und Ertragskennzahlen
Alle Umsatzkennzahlen konnten in der Berichtsperiode signifikant gesteigert werden. Im Vergleich zum Halbjahresergebnis des Vorjahres wurden die Umsatzerlöse um 99 % auf 178,35 Mio. Euro erhöht. Bei den Vermietungserlösen konnte eine Steigerung auf 50,13 Mio. Euro erzielt und damit der Vorjahreswert um 46 % übertroffen werden. Der Internationalisierung des Immobilien-Portfolios folgend kamen bereits 44 % der Vermietungserlöse aus dem Ausland, nach 40 % im Geschäftsjahr 2006.

Im Rahmen der Verkaufs-Aktivitäten konnten die Veräußerungserlöse um 131 % von 55,44 Mio. auf 128,22 Mio. Euro gesteigert werden. Die Gesamt-Verkaufserlöse aus Veräußerung von Einzelliegenschaften im Hold- und Trading-Portfolio sowie dem Verkauf von Eigentumswohnungen lagen damit rund 18 % über den IFRS-Bilanzwerten der Immobilien, sodass conwert einen Gewinn von 19,30 Mio. Euro erzielte (1-6/2006: Verkaufsgewinn 7,93 Mio. Euro bzw. 17 % Gewinnmarge). Auf Cash-Basis lagen die Verkaufsgewinne sogar rund 22 % über den Anschaffungskosten.

Aufgrund der positiven Umsatzentwicklung konnten auch die Ertragskennzahlen auf neue Halbjahres-Rekordwerte gesteigert werden. So konnten die Funds from Operations (FFO) von 25,80 Mio. Euro in der Vorjahresperiode auf 40,76 Mio. Euro gesteigert werden. Das Betriebsergebnis (EBIT) wurde im Vergleich zum 1. Halbjahr 2006 auf 101,61 Mio. Euro mehr als verdoppelt und somit der Gesamtjahreswert 2006 (104,42 Mio. Euro) bereits weitestgehend erreicht. Das Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) konnte so wesentlich verbessert werden und betrug 90,09 Mio. Euro, was eine Steigerung von 161 % gegenüber dem 1. Halbjahr 2006 bedeutet. Das Konzernergebnis konnte im Jahresvergleich auf 67,18 Mio. Euro beinahe verdreifacht werden, wobei nur äußerst geringe tatsächlich liquiditätswirksame Ertragsteuerzahlungen (49.000 Euro) anfielen. Das überproportionale Ertragswachstum, welches trotz einer durch die Kapitalerhöhung auf 55 % gesteigerten Eigenkapitalquote erwirtschaftet werden konnte, unterstreicht die hohe operative Ertragskraft der conwert.

Getragen wurde diese Ertragssteigerung von höheren Vermietungserlösen und Gewinnen aus Immobilienverkäufen sowie von Neubewertungen der Immobilien durch unabhängige Sachverständige. Der Nettogewinn aus der Anpassung des beizulegenden Zeitwertes betrug 64,43 Mio. Euro (3 % des Immobilienvermögens), nach 23,86 Mio. Euro in der Vorjahresperiode (2 % des Immobilienvermögens). Die höheren Aufwertungsgewinne resultierten einerseits aus der Erstbewertung bei im Berichtszeitraum akquirierten Objekten, andererseits aus höheren Schätzwerten aufgrund von operativen Bewirtschaftungserfolgen sowie durch die Aufwertung der Immobiliensubstanz.

Das Periodenergebnis je Aktie erhöhte sich im Berichtszeitraum von 0,48 auf 0,93 Euro. Das adaptierte Ergebnis je Aktie, welches ausschließlich liquiditätswirksame Ertragsteuern berücksichtigt, konnte von 0,72 auf 1,26 Euro gesteigert werden.

Gute Finanzlage und Substanzwertsteigerung
Der Cashflow aus dem Ergebnis verbesserte sich gegenüber der Vorjahresperiode um 72 % auf 36,00 Mio. Euro. Das Eigenkapital erhöhte sich von 857,99 Mio. Euro zum 31.12.2006 um 55 % auf 1.333,03 Mio. Euro, wodurch sich per 30.06.2007 eine Eigenkapitalquote von 55 % ergab, nach 45 % zum Jahresende 2006. Damit verfügt conwert über eine ausgezeichnete Bilanzstruktur für den weiteren Ausbau der Geschäftstätigkeit.

Ausgezeichnet entwickelten sich auch die immobilienspezifischen Kennzahlen der conwert. Der Substanzwert je Aktie (NAV/Aktie) wurde seit Jahresende 2006 trotz einer kapitalerhöhungsbedingten, signifikant höheren Aktienanzahl von 14,49 je Aktie auf 15,33 Euro je Aktie verbessert, ein Anstieg von 6 %. Der adaptierte Substanzwert je Aktie (Adaptierter NAV/Aktie), der auch stille Reserven beim Immobilien-Portfolio und bei latenten Steuern berücksichtigt, beträgt zum 30.06.2007 18,79 Euro je Aktie. Das Kurs/Gewinn-Verhältnis lag per Ultimo bei 15,38 und das Verhältnis des Kurses zum adaptierten Gewinn bei 11,35.

Immobilien-Portfolio übersteigt 2-Milliarden-Euro-Marke
Durch den Ausbau des Immobilien-Portfolios um hochwertige Objekte überschritt das Immobilienvermögen erstmals die 2-Milliarden-Euro-Marke. In den ersten sechs Monaten 2007 konnte ein Zuwachs von 21 % von 1,67 Mrd. auf 2,02 Mrd. Euro erzielt werden. Das Liegenschafts-Portfolio wurde auf 1.238 Objekte ausgebaut. Die Gesamtnutzfläche belief sich auf 1.570.050 m², nach 1.322.412 m² zum Jahresende 2006 und 1.154.332 m² zum Ende des 1. Halbjahres 2006.

Im Rahmen der laufenden Verkaufs-Aktivitäten der Gesellschaft wurden im Berichtszeitraum insgesamt 27 Einzelliegenschaften sowie zahlreiche Eigentumswohnungen mit einem Bilanzbuchwert von rund 109 Mio. um 128,22 Mio. Euro gewinnbringend veräußert.

Eintritt in den slowakischen Markt
Nachdem conwert bereits in den CEE-Staaten Tschechien und Ungarn erfolgreich im Altbau-Development und Wohnungs-Neubau tätig ist, erschließt das Unternehmen nunmehr mit der Slowakei einen dritten CEE-Markt. Für die nächsten 2 Jahre hat conwert bereits Investitionen von 29 Mio. Euro in der Slowakei fixiert und wird in Pressburg und Zilina 354 Wohnungen mit rund 28.000 m² errichten.

Wachstumskurs wird fortgesetzt
„Aufgrund des weiterhin positiven Marktumfelds wird conwert im Rahmen ihres Akquisitions- und Investitionsprogramms im 2. Halbjahr 2007 insgesamt 300 – 400 Mio. Euro in den Ausbau des Immobilien-Portfolios investieren und das Immobilienvermögen damit auf rund 2,2 – 2,4 Mrd. Euro erhöhen“, gibt Johann Kowar einen Ausblick auf den Rest des Jahres. conwert wird dabei neben ihrer Expansionstätigkeit in Österreich und Deutschland auch ihre Wachstumsaktivitäten in den CEE-Nachbarländern forcieren. Insgesamt sind bis 2009 Investitionen von rund 110 Mio. Euro in den CEE-Staaten fixiert. conwert wird dabei rund 1.200 Wohnungen mit rund 104.000 m² revitalisieren oder errichten.

Weiterer wesentlicher Erfolgsfaktor bei der Unternehmensentwicklung ist die aktive Bewirtschaftung von Immobilien im Bestand, wo durch Neuvermietung oder Mietanpassungen höhere Mieterträge erzielt werden sollen.

Dieser Ertrags- und Wertsteigerungsstrategie wie auch den attraktiven Rahmenbedingungen auf den Wohnimmobilienmärkten folgend geht der Vorstand von einer weiteren positiven Unternehmensentwicklung aus. Die Vermietungserlöse werden entsprechend der Portfolio-Ausweitung über den Vorjahreswerten zu liegen kommen. „Die auf Teilmärkten bei Einzelliegenschaften vorherrschende hohe Nachfrage und das steigende Preisniveau werden wir durch eine Forcierung unserer gewinnbringenden Verkaufs-Aktivitäten zur Ertragsoptimierung nutzen. Mittelfristig ist geplant, das jährliche Volumen im Rahmen der Verkaufs-Aktivitäten von aktuell rund 10 % des gesamten Immobilien-Portfolios auf rund 15 % zu steigern und somit auch die Innenfinanzierungskraft der conwert für Neuakquisitionen nachhaltig zu stärken,“ so Johann Kowar abschließend, „bei den Ertragskennzahlen rechnen wir mit einer deutlichen Steigerung gegenüber den Vorjahreswerten.“