Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Colonia Real Estate AG: Erzielt Rekordergebnis im Q1/2007

Die Colonia Real Estate AG (ISIN DE0006338007) erzielte im ersten Quartal 2007 mit einem Konzernüberschuss nach Steuern von 5,18 Mio. Euro ein Rekordergebnis. Gründe sind der Anstieg der Erträge aus dem stark wachsenden Asset- und Fondsmanagement sowie eine deutliche Verbesserung bei den Mieterträgen aus dem expandierenden Wohnungsportfolio der Colonia Real Estate AG. Wegen der hohen Anzahl neuer Akquisitionsprojekte bei Wohnimmobilienportfolios und der anhaltend starken Nachfrage der Investoren nach Asset-Management-Dienstleistungen korrigierte der Vorstand die Gewinnschätzung für das laufende Geschäftsjahr um 20 Prozent von 50 bis 54 Mio. Euro auf 62 bis 65 Mio. Euro Konzernüberschuss nach Steuern.

.

Das dynamische Wachstum des Asset- und Fondsmanagements zeigt sich mit einem Volumen von 2,3 Mrd. Euro in den ersten 12 Monaten seit dem Eintritt in diesen Geschäftsbereich. Der Umsatz aus dem Asset- und Fondsmanagement erreichte im ersten Quartal dieses Jahres 6,08 Mio. Euro bei einem EBIT von 4,81 Mio. Euro. Aufgrund des stark gestiegenen Wohnungsbestandes und des überplanmäßigen Abbaus der Leerstände verdreifachten sich die Erträge aus Mieteinnahmen bei einem EBIT von 6,94 Mio. Euro nahezu auf 7,54 Mio. Euro (Q1 06: 2,83 Mio. Euro).

Zu den Zahlen im Detail:
Ohne Neubewertungen oder Erträge aus Verkäufen von Portfolien stieg der Gesamtertrag der Gruppe deutlich auf 14,09 Mio. Euro (Q1 06: 8,86 Mio. Euro inklusive Höherbewertung) bei einem EBIT-Anstieg auf 9,70 Mio. Euro (Q1 06: 6,88 Mio. Euro). Der Konzernüberschuss nach Steuern sprang auf 5,18 Mio. Euro (Q1 06: 4,06 Mio. Euro). Der Gewinn pro Aktie stieg auf 0,27 Euro(Q1 06: 0,26 Euro). Die operativen Kosten stiegen dabei nur unterproportional und führten zu einer EBIT Marge von 69%. Funds from operations (FFO) erreichte ein Rekordniveau von 7,61 Mio. Euro. Die Bilanzsumme verdoppelte sich annähernd zum Ende des ersten Quartals 2007 auf 827,7 Mio. Euro (Gesamtjahr 2006: 420,2 Mio. Euro). Das Unternehmen konnte die Anzahl seiner Mitarbeiter ausreichend erhöhen, um das wachsende Geschäftsaufkommen umzusetzen.

„Unsere aggressive Akquisitionsstrategie und der Ausbau unserer Asset-Management-Kapazitäten in den letzten Monaten zahlen sich im ersten Quartal 2007 in unserem Ergebnis aus“, erklärt Stephan Rind (Bild l.), CEO der Colonia Real Estate AG. „Konsequentes Outsourcing und die Fokussierung auf profitable Kerngeschäftsbereiche ermöglichen es uns, eine überdurchschnittliche Performance mit hohen Margen zu erzielen. Das starke Gewinnwachstum ist ein klarer Indikator für die erfolgreiche Wandlung zu einem integrierten Investment- und Asset-Manager mit nachhaltigen, wiederkehrenden Erträgen. Mit der erfolgreichen Platzierung der Kapitalerhöhung von rund 180 Mio. Euro. Mitte Mai haben wir den Grundstein für weiteres, profitables Wachstums gelegt.“ Mit Abschluss der Kapitalerhöhung erhöhte sich der Freefloat der Colonia Real Estate auf 73,6% (per Ende Mai) bei einer Marktkapitalisierung von derzeit rund 770 Mio. Euro. Der Kölner Immobilienkonzern strebt mittelfristig die Aufnahme in den MDAX der Deutsche Börse AG an.

Zu den einzelnen Geschäftsbereichen:
Bei den Wohnimmobilien wurde erstmalig der Erwerb von 51% an zwei Wohnimmobiliengesellschaften mit 9.857 Wohnungen per Ende März konsolidiert. Colonia Real Estate hält die Option auf den Erwerb der ausstehenden 49% der Geschäftsanteile. Weiterhin spiegeln sich die ertragsstarken Akquisitionen des letzten Jahres in den deutlich erhöhten Mieteinnahmen im ersten Quartal wieder. Effizientes Management, die Verbesserung der Leerstandssituation und Skaleneffekte bei den Verwaltungskosten sind die Faktoren für eine weitere Margenoptimierung in diesem Bereich. Weitere Zukäufe sind im laufenden Geschäftsjahr geplant. Aufgrund der gut gefüllten Akquisitionspipeline rechnet die Gesellschaft mit einem Wohnungsbestand von rund 30.000 zum Jahresende.

Mit Merrill Lynch International konnte ein neuer renommierter Partner für opportunistische Gewerbeimmobilienportfolios gewonnen werden. Im Februar 2007 wurde ein erstes Portfolio mit einem Gesamtvolumen von über 140 Mio. Euro gemeinsam erworben. Die Colonia Real Estate hält 10% als Co-Investment.

Die mehrheitlich zum Konzern gehörende Resolution GmbH konnte einen exklusiven Asset-Management-Vertrag über 5 Jahre abschließen. Im Geschäftsbereich Asset- und Fondsmanagement zeigte sich im ersten Quartal 2007 die starke Ausweitung des Geschäftsvolumens (Assets under Management) auf rund 2,3 Mrd. Euro in wachsenden, wiederkehrenden Managementgebühren. Mit diesem Volumen zählt die Colonia Real Estate Gruppe nach nur 12 Monaten zu einem der führenden Anbieter in Deutschland. Selektive Zukäufe kleinerer, lokaler Asset-Management-Gesellschaften zum Ausbau des bundesweiten Filialnetzes sind nicht ausgeschlossen. Aufgrund der anhaltend hohen Nachfrage vorwiegend ausländischer Investoren im Geschäftsbereich Asset- und Fondsmanagement und ihrer herausragenden Positionierung im deutschen Immobilienmarkt rechnet die Gesellschaft mit einem Geschäftsvolumen von mindestens 3 Mrd. Euro bis zum Jahresende.

Mit dem „Careinvest1“ wurde im ersten Quartal das erste strukturierte Fondsprodukt im Bereich Pflegeheime erfolgreich platziert. Die Nachfrage nach solchen maßgeschneiderten Spezialfondsprodukten ist augenblicklich sehr hoch. Weitere Produkte sind in Vorbereitung.