Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Cinthia RE erwirbt Gewerbeportfolio in Brandenburg und Sachsen

Die Cinthia Real Estate hat ihr umfassendes Portfolio um drei gewerbliche Immobilien erweitert. Die Nutzfläche der Liegenschaften in Cottbus, Lübbenau und Neukirchen beläuft sich auf über 5.000 m². Für die künftige Nutzung des heterogenen Gewerbeportfolios sind bereits erste Konzepte erstellt worden.

.

Für Cinthia-Geschäftsführer Jochen Prinz passt das erworbene Gewerbeportfolio ideal zum Profil der Cinthia Real Estate. Auch der Verkäufer des Portfolios, Thomas M. Kaleta von der Bau & Boden Group aus Trier, zeigt sich zufrieden. „Wir freuen uns, mit der Cinthia Real Estate GmbH einen verantwortungsvollen Käufer gefunden zu haben, der unser gutes Verhältnis in Zukunft gewiss noch vertiefen wird. Die Transaktion war zu jeder Zeit fair und transparent“, so Kaleta.

Zum Portfolio gehört das mittelfristig voll vermietetes Geschäftshaus Bahnhofstraße 21 in unmittelbarer Nähe des historischen Bahnhofs im brandenburgischen Lübbenau. Hauptmieter der in fünf Einheiten unterteilten Nutzfläche von insgesamt rund 1.500 m² ist die Supermarktkette Netto. Deren Mietvertrag über rund 1.000 m² der Fläche läuft noch bis November 2023.

Bei der Optimierung des Büro- und Geschäftshauses im sächsischen Neukirchen liegt der Fokus auf der Neuvermietung der Leerstandsflächen. Von der Gesamtnutzfläche (rund 2.000 m²) des 1996 erbauten Gebäudes sind aktuell rund 70 % vermietet. Auch hier ist eine Supermarktkette Hauptmieter. Diese nutzt etwa die Hälfte der Gesamtfläche. Weitere Mieter sind eine Rechtsanwaltskanzlei sowie ein Fahrradgeschäft.

Bei der Nutzungsplanung für die seit vier Jahren leer stehenden Gewerbeimmobilie in Cottbus setzt die Cinthia Real Estate einen anderen Schwerpunkt. Die in Teilen marode Bausubstanz des ehemaligen Supermarktes lässt die künftige Gewerbenutzung auch nach Sanierung unwahrscheinlich erscheinen. Deshalb besteht die optimale Lösung hier im Abriss des Objekts und der Neubebauung.