Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

CGI veräußert deutsches Immobilienpaket

Mit dem Ziel einer weiteren Optimierung des Liegenschaftsbestandes hat die zur Commerz Grundbesitz Gruppe (CGG) gehörende Commerz Grundbesitz-Investmentgesellschaft (CGI) ein Paket deutscher Fondsimmobilien des von ihr gemanagten Offenen Immobilienfonds hausInvest europa im Wert von 526 Millionen Euro an Morgan Stanley Real Estate Fund (MSREF) veräußert.

Zu den positiven Effekten der Portfoliooptimierung zählt die Verjüngung der Fondsliegenschaften, da die Immobilien des Paketes im Durchschnitt rund 20 Jahre im Fonds-bestand waren. Mit dem Verkauf konnte auch die Vermietungsquote im Fondsvermögen erhöht werden, weil die veräußerten Immobilien insgesamt einen Leerstand von 34% aufweisen.

.

Bei den Immobilien handelt es sich um 29 Fondsobjekte des hausInvest europa, die sich an den Standorten Rhein-Main, Rhein-Ruhr, München, Berlin, Hamburg, Stuttgart und Lübeck befinden.

„Vor dem Hintergrund der derzeit guten Konjunkturlage am Immobilienmarkt haben wir nun die Chance zur Portfoliobereinigung für den hausInvest europa genutzt“, so Dr. Frank Pörschke, Sprecher der CGG-Geschäftsführung. „Insbesondere in den letzten 10 Jahren hat sich die Fondsstrategie schrittweise geändert. Inzwischen konzentriert sich der Fonds auf größere Objekte in den Geschäftszentren der europäischen Metropolen. Deshalb entsprachen die veräußerten Objekte nicht mehr der aktuellen Fondsstrategie“, so Pörschke weiter.

Beim Verkauf wurde die CGI durch Spezialisten des Maklerunternehmens CB Richard Ellis und der Anwaltskanzlei Clifford Chance beraten.

Liquidität steht für weitere Erwerbe zur Verfügung, so dass wir nun verstärkt mit Neuinvestitionen aktiv sind. In Bezug auf die gesamte Immobiliengruppe planen wir weltweit Immobilienankäufe im Volumen von über 2 Milliarden Euro“, hebt Pörschke hervor.