Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Allgäu im Zeitplan

Center Parcs strebt zehn Standorte in Deutschland an

Market Dome im Center Parcs Allgäu

Während im allgäuischen Leutkirch aktuell die Bodenplatte für den zentralen Market Dom des neuen Center Parcs gegossen wird und die Fundamentarbeiten für die rund 1.000 Ferienhäuser in Angriff genommen werden, kündigt Frank Daemen, Managing Director Center Parcs Deutschland, weitere Expansionsvorhaben des Ferien- und Freizeit-Domizil-Unternehmens an: In den nächsten fünf Jahren sollen vier weitere Standorte eröffnet werden - was, die noch unfertige Anlage in Leutkirch eingerechnet, einer Verdoppelung des Angebots auf zehn Dependancen entspricht.

.
Wir informieren Sie per
E-Mail sobald es Neuigkeiten zu Ihrem Thema gibt.
Pierre & Vacances
Center Parcs

Der Center Parcs im Allgäu wird auf dem 184 Hektar großen Gelände eines ehemaligen Munitionslagers realisiert und mit einer Kapazität von 5.000 Betten die größte deutsche Anlage sein. Der Spatenstich erfolgte bereits im vergangenen Herbst. Die neue Anlage soll nahtlos an die gute Auslastung der Standorte in der Bispinger Heide und an der Nordseeküste, am Bostalsee im Saarland, im Hochsauerland und in der Eifel anknüpfen. Frank Daemen spricht von einem Durchschnitt von 80 Prozent - über das ganze Jahr hinweg.

Das Expansionsvorhaben soll natürlich auch neue Regionen erschließen. Potentiellen Bedarf sieht der Deutschland-Chef für das Umland von Berlin, Ostbayern und Thüringen sowie die Ostsee. Wobei Wassernähe prinzipiell von Vorteil ist: Der Center Parcs an der Nordseeküste punktet mit einer Auslastung von 86 Prozent per anno. Vom Tisch sind indes anscheinend die Pläne für die Errichtung eines Center Parcs im Fugauer Zipfel nahe der Gemeinde Oppach (Oberlausitz). Wie die Sächsische Zeitung berichtet, hat Center Parcs dem geplanten 80 Millionen-Euro-Freizeitpark-Projekt im Grenzgebiet eine Absage erteilt.

Das Investitionsvolumen im Allgäu liegt bei 350 Millionen Euro, Ende 2018 soll Einweihung gefeiert werden. Die französische Center Parcs Mutter Pierre & Vacances bilanzierte 2016 einen Umsatz von über 1,25 Milliarden Euro, von denen nach Auskunft von Frank Daemen die Center Parcs-Sparte (ganz Europa) mit 644 Mio. Euro rund die Hälfte generiert haben.

Voll im Zeitplan!
Im aktuell laufenden deutschem Vorzeigeprojekt im Allgäu scheint derzeit auch alles nach Plan zu laufen. Nach dem Spatenstich im Oktober begannen die Bauarbeiten und inzwischen sind laut des Daemen 99 Prozent der Rodungsarbeiten abgeschlossen. Gleichzeitig wurden die ersten Kompensationsflächen in der Region zur Erstaufforstung von Laub- und Nadelbäumen auf den Ausgleichsflächen aktiviert. Des Weiteren wurden erste Infrastrukturmaßnahmen und Tiefbauarbeiten auf dem Gelände vorgenommen. Durch Frost und Schnee, nicht untypisch für die Allgäuer Region, begannen die Bauarbeiten im Januar zunächst etwas langsamer. Dank dem erfolgreichen Abschluss des vergangenen Jahres, können die Maßnahmen allerdings wie geplant fortgesetzt werden.

Den Großauftrag für die Arbeiten an der Zentraleinheit des Market Domes hat Center Parcs an die Bietergemeinschaft aus den beiden regionalen Unternehmen Kutter GmbH & Co. KG und Josef Hebel GmbH & Co. KG vergeben. Ebenso wird im April mit der Begrünung des Geländes begonnen. Seit der Gründung im Jahr 1967 ist die Natur einer der Kernpunkte des Konzepts von Center Parcs.