Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

CB Richard Ellis: Europa dominiert bei Mietpreisen für Einzelhandel weltweit

Nach Berechnungen des Immobilienberatungsunternehmens CB Richard Ellis ist die russische Hauptstadt Moskau der zweitteuerste Mietmarkt für Einzelhändler der Welt. Im jetzt, auf der Einzelhandelsimmobilienmesse Mapic in Cannes vorgestellten „Global Retail Destinations“-Ranking werden die 85 wichtigsten Einzelhandelsstandorte aus Europa, Amerika und Asien-Pazifik aufgeführt.

.

Verglichen werden die Mietpreise für den Einzelhandel in den führenden Einzelhandelsstraßen der Metropolen. Die Fifth Avenue in New York City bleibt die teuerste Einkaufsstraße für Einzelhändler mit einem Mietpreis von bis zu 11.400 Euro pro Quadratmeter im Jahr, mit diesem Wert liegt New York um 40 Prozent über dem Preis des zweitplazierten Moskau. Es folgen die Städte London, Paris und Tokio, Hongkong belegt Platz sechs.

Insgesamt führt Europa die Liste mit den meisten Standorten an, 16 der weltweit 20 teuersten Einzelhandelsstandorte liegen in Europa. Karsten Burbach, Head of Retail bei CB Richard Ellis in Deutschland, kommentiert: „Es sind nicht nur europäische Einzelhändler, die für die steigenden Preise und die hohe Nachfrage nach Einzelhandelsflächen in Europa sorgen, wir verzeichnen eine besonders starke Anfragen von Flächen von globalen Einzelhändlern, insbesondere im Fashion-Bereich, die ihre Präsenz in Europa ausbauen wollen.“

In Westeuropa stiegen die Mietpreise für Einzelhandelsflächen besonders stark in Barcelona und Madrid, wo ein Anstieg von 36 bzw. 32 Prozent in den vergangenen 18 Monaten verzeichnet worden ist. In Dublin, dem siebtteuersten Standort der Welt, stiegen die Preise im entsprechenden Zeitraum um 18 Prozent.

In Zentral- und Osteuropa steigen die Konsumausgaben zwischen vier und sechs Prozent und damit deutlich stärker als im durchschnitt aller EU Staaten, dies und die Absicht von führenden Markenherstellern ihren Marktanteil zu sichern, führte auch in diesen Ländern zu steigenden Mietpreisen im Einzelhandelsbereich. In einer CBRE-Umfrage unter 225 weltweit präsenten Markenherstellern gaben 62 Prozent an, über eine Präsenz in Zentral- und Osteuropa zu verfügen. Dabei wird Polen als attraktivster Markt bezeichnet.

Teuerster Standort in Deutschland ist München mit Platz neun, es folgen Frankfurt am Main auf Platz 14, Düsseldorf, Köln und Hamburg belegen die Plätze 18 bis 20, Berlin folgt auf Platz 28.