Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

CB Richard Ellis erwartet Zunahme von Transaktionen durch Einführung von REITs in Großbritannien

Das Immobilienberatungsunternehmen CB Richard Ellis erwartet durch die Einführung von Real Estate Investment Trusts (REITs) in Großbritannien im Januar kommenden Jahres einen signifikanten Anstieg an Immobilientransaktionen. In Großbritannien verlangt der Gesetzgeber, dass REITs so genannte „Property Rental Businesses“ sind, die 75% ihrer Profite und ihres Anlagevermögens durch Investitionen in Mieten generierende Immobilien erzielen. Im Gegenzug für die Befreiung von der Kapitalertrags- und Körperschaftssteuer müssen REITs 90% ihres Ertrags an die Aktionäre ausschütten.

.

Diese Steuerbedingungen werden einen bedeutenden Einfluss auf das Investitionsverhalten der REITs und damit den gesamten Immobilienmarkt haben, erwarten die Immobilienexperten von CB Richard Ellis.

Im Vordergrund der Investitionsentscheidungen für REITs werden die zu erwartenden und erzielbaren Mieteinkünfte stehen. Schon jetzt zeichnet sich ein erhöhtes Interesse von Unternehmen, die als potenzielle REIT-Kandidaten gelten, an Immobilien mit soliden Erträgen ab. Des Weiteren wird ein hohes Interesse großer Unternehmen und vermögender Privatleute erwartet, die von der so genannten zweiprozentigen Conversion Charge profitieren, die für den Transfer von Immobilien in einen REIT anfällt. Dies ist insbesondere für Unternehmen und Privatleute mit stillen Reserven erheblichen Umfangs eine attraktive Exit-Strategie. Weiterhin geht CB Richard Ellis davon aus, dass aufgrund der besonderen steuerrechtlichen Situation und dem Zugang zum Kapitalmarkt, REITs als aktive Marktteilnehmer auftreten werden.

In diesem Zusammenhang wird es einen signifikanten Anstieg von Transaktionen und Unternehmensaktivitäten geben, der aufgrund der neuen steuerrechtlichen Position von REITs, im Vergleich zu bisher börsennotierten Immobiliengesellschaften, getrieben ist.

Durch die Einführung von REITs wird ebenfalls eine stärkere Trennung zwischen Investment und Entwicklungsaktivitäten im britischen Immobilienmarkt erwartet, dies betrifft auch die Finanzierung neuer Projekte. CB Richard Ellis erwartet, dass sich Real Estate Investment Trusts, im Vergleich zu bisher börsennotierten Immobiliengesellschaften, weniger aktiv im Bereich der Projektentwicklung engagieren, sondern stärker als potenzieller Käufer fertiger Objekte am Markt auftreten werden, um ein mögliches Entwicklungsrisiko zu vermeiden.

Bezüglich der Spezialisierung von Real Estate Investment Trusts erwarten die Investmentexperten von CB Richard Ellis eine ähnliche Entwicklung wie in den Vereinigten Staaten. Dort sind in erster Linie auf einzelne Marktsegmente spezialisierte REITs notiert, da die Aktionäre durch ihre Anlagepräferenzen diese Tendenz bewirkt haben.

CBRE stellt fest, dass in den meisten untersuchten Ländern die Dividendenrenditen eines REITs über denen für langjährige Staatsanleihen liegen, mit Ausnahme von Südkorea und Frankreich.

Für die britische Wirtschaft wird in diesem Jahr mit einem Wachstum des Bruttoinlandsproduktes von 2,6% und im kommenden Jahr von 2,3% gerechnet, eine stabile Inflation lässt leicht sinkende Zinsen zum Ende des Jahres 2007 erwarten. Von einer wieder deutlich anziehenden Konjunktur geht man für die Jahre 2008/2009 aus.